Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kultur in der Kirche Harpstedt Yared Dibaba in der Christus-Kirche Harpstedt

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 11.04.2017, 17:12 Uhr

Yared Dibaba gestaltet in der Christus-Kirche in Harpstedt einen Plattdeutsch-Abend. Chorsänger geben außerdem Kostproben aus dem Pop-Oratorium „Luther“.

Liebhaber plattdeutscher Unterhaltung und des fernsehbekannten Moderators und Entertainers Yared Dibaba sind am Dienstag, 16. Mai, in der Christus-Kirche in Harpstedt an der richtigen Adresse. Der in Falkenburg aufgewachsene Hamburger liest aus seinem Buch „moin tosomen“. „Der Vorverkauf beginnt jetzt. Wir hoffen auf eine volle Kirche mit über 800 Besuchern“, sagt Jürgen Hesse vom Arbeitskreis Kultur der Harpstedter Kirchenstiftung.

Kostproben aus Luther-Musical

Ein kleines Ensemble des Harpstedter Gospelchors und des Jugendchors Feelings wird die Plattdeutsch-Geschichten Dibabas von Reisen rund um den Globus, aus Stadt und Land und aus Freizeit und Arbeit mit Liedern aus ihrem Luther-Musical auflockern. Das Ensemble gibt einen kleinen Vorgeschmack auf die Präsentation des Pop-Oratoriums zum Luther-Jubiläum am 11. Juni in der Christus-Kirche.

Kirchenstiftung fördert Kultur

Der Erlös des Dibaba-Abends am 16. Mai fließt in den Kapitalstock der Harpstedter Kirchenstiftung. Für die Stiftung sei der Kulturabend das herausragende Ereignis im Jahr des zehnjährigen Bestehens, berichtet der Stiftungsratsvorsitzende Dieter Claußen. „Wir holen Kultur in den kleinen Ort Harpstedt“, stellt Pastorin Elisabeth Saathoff fest, die im Gefüge von Kirchengemeinde, Förderverein und Stiftung als Bindeglied fungiert.

Kapitalstock der Stiftung wächst

Vor zehn Jahren ist die Kirchenstiftung mit einem Kapitalstock von 106.000 Euro gestartet, nun sei die 400.000-Euro-Marke in greifbarer Nähe, sagt Claußen. Erhebliche Teile der zurzeit 391.500 Euro seien langfristig gut verzinslich angelegt. Das gelte noch für die nächsten drei Jahre. Für die Zeit danach werden mit Unterstützung der Landeskirche gute Folgeregelungen gesucht. „Die Landeskirche hilft. Sie war bisher ein sehr guter Ratgeber“, berichtet Saathoff.

Projekte werden gefördert

Aus den Zinserträgen der Stiftung werden Projekte der Kinder- und Jugendarbeit und der musischen Arbeit der Kirchengemeinde unterstützt. In Abschnitten wurde in den letzten Jahren auch in eine neue Sound-Anlage für die Kirche investiert. Sie kommt den Gottesdiensten, aber auch den Kulturveranstaltungen in der Christus-Kirche zugute. Sie sei so leistungsstark, dass im letzten Jahr sogar Pop-Star Ulla Meinecke auf eigenes Equipment verzichtet habe, erinnert Pastor Gunnar Bösemann.