Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kulturhaus Müller in Ganderkesee Kulturabende mit Sehnsucht, Welttheater und vielen Frauen

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 17.08.2017, 22:51 Uhr

Drei Kulturabende mit fünf Künstlern stehen auf dem Programm der regioVHS Ganderkesee-Hude im nächsten halben Jahr. Erwartet werden Michael Rettig, Miran Zrimsek, Detlef Stein, Uli Beckerhoff und zum Schluss Ellen Obier.

In der Reihe Kulturabende der regioVHS Ganderkesee-Hude werden in den nächsten Monaten fünf Künstler in Ganderkesee erwartet, die im Kulturhaus Müller ein Gastspiel geben. Eingeläutet wird die Reihe von Michael Rettig und Miran Zrimsek am Donnerstag, 2. November. Ab 19.30 Uhr heißt es bei ihnen „Sehnsucht – Heimat“.

Klavier und Cello

Ausgangspunkt für das Konzertprogramm mit Pianist Rettig und Cellist Zrimsek ist die Frage nach Heimat als einem Ort der Sehnsucht. Entstanden sind zwei kurze, sehr persönliche Videos sowie zwölf neue Stücke für Klavier und Cello – „Gedanken, Erinnerungen, die um Sehnsüchte, Heimweh, Fernweh, um die Suche nach Heimat kreisen“, heißt es in einer Ankündigung. Die Musik bewegt sich auf den Spuren einer zeitgenössischen Romantik, „zwischen Minimalismus und Avantgarde, zwischen klassischer Kammermusik und ambitioniertem Pop“. Karten kosten im Vorverkauf 15 Euro, an der Abendkasse 17,50 Euro.

„Max Beckmann – Welttheater“

Erst im nächsten Jahr folgt die Fortsetzung der Kulturabende mit „Max Beckmann – Welttheater“ am Mittwoch, 17. Januar. Max Beckmann (1884 - 1950) hat wie kaum ein anderer Maler seiner Zeit die vielschichtigen Dimensionen der menschlichen Existenz ausgelotet. Im Blick auf seine eigene Zeit, aber auch mit seinen Rückgriffen auf mythologische Motive fragt er stets nach der Existenz des Menschen. In Wort, Klang und Bild wollen sich der Kunsthistoriker Detlef Stein und der Trompeter Uli Beckerhoff diesem Künstlerleben nähern. Im Vorverkauf kosten die Tickets 15 Euro, an der Abendkasse fünf Euro mehr.

In der Rolle von mehr als 20 Stars

Eine Woche später, am Mittwoch, 24. Januar, gastiert Ellen Obier im Haus Müller. Die Künstlerin kommt mit ihrem Programm „Ich bin alle Frauen“ und interpretiert Stars wie Nena, Shakira, Marlene Dietrich mal überzogen, mal zum Verwechseln ähnlich. Mit wenigen Accessoires schlüpft die Parodistin, Entertainerin und Singer-Songwriterin vor den Augen des Publikums in die Rollen von mehr als 20 nationalen und internationalen Stars, um sich „auf eine musikalische Zeitreise mit Hintergründen und persönlich Erlebtem zu begeben“, wie es in einer Mitteilung heißt. Vorverkauf: 15 Euro, Abendkasse: 17,50 Euro.

Weitere Informationen gibt es unter www.regiovhs.de.