Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kulturpreis Landkreis Oldenburg Landkreis Oldenburg ehrt Plattdeutsch-Förderer

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 16.07.2016, 10:23 Uhr

Alle zwei Jahre vergibt der Landkreis Oldenburg einen Kunst- und Kulturpreis. 2016 ist der Preis für den Bereich „Niederdeutsche Sprache“ ausgelobt.

Plattsnacker und Förderer des hiesigen Sprachguts haben die Chance, den Kunst- und Kulturpreis 2016 des Landkreises Oldenburg zu gewinnen. Der Preis wird in diesem Jahr im Bereich „Niederdeutsche Sprache“ ausgelobt und soll an Menschen vergeben werden, die sich in besonderer Weise und über einen längeren Zeitraum hinweg um die Förderung des Plattdeutschen als lebendige Sprache verdient gemacht haben. Nicht prämiert werden schöne Gedichte, lustige oder ernsthafte Erzählungen, auch kein herausragendes einzelnes Hörspiel oder Bühnenstück.

Eigenbewerbung nicht zulässig

Im Haupt- und Kulturamt des Landkreises werden Vorschläge bis Sonntag, 28. August, erwartet. „Eine Nominierung erfolgt durch einen Vorschlag Dritter, sodass Eigenbewerbungen nicht möglich sind“, stellt Oliver Galeotti, der Pressesprecher der Kreisverwaltung, klar. Vorgeschlagen werden können Einzelpersonen oder Gruppen, Vereine, Initiativen oder Einrichtungen.

Unabhängige Jury bewertet die Vorschläge

Vorgeschlagene sollten durch Geburt, Leben oder kulturelles Wirken mit dem Landkreis Oldenburg verbunden sein. Beigefügt werden sollen hinreichende Angaben zur Person, Einrichtung oder Initiative, ihrem Bezug zum Landkreis Oldenburg und die besondere Leistung im Bereich „Niederdeutsche Sprache“ in maximal fünf DIN-A-4-Seiten Länge. Die Vorschläge werden von einer unabhängigen Jury bewertet. Die Vorschläge sind beim Landkreis Oldenburg, Haupt- und Kulturamt, Delmenhorster Straße 6, 27793 Wildeshausen einzureichen. Fragen werden auf Anruf unter (04431) 85248 beantwortet.

Mit 2500 Euro dotiert

Den Kunst- und Kulturpreis vergibt der Landkreis Oldenburg alle zwei Jahre, 2016 zum achten Mal. Er ist mit 2500 Euro dotiert. Den Preis haben sich wiederholt zwei Preisträger geteilt. Preisträger wurden bereits in den Sparten Objektkunst, Bildende Kunst, Denkmalpflege, Regionalgeschichte, Musik und kulturelle Jugendarbeit gefunden. Die letzten Preisträger waren die Künstlerin und Galeristin Maria-Anna Nordiek, Sandhatten, und der Galerist Frank L. Giesen, Kirchkimmen.