Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kurzfristige Terminkollision GanterART verlegt Chorfestival in Falkenburg auf 2018

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 20.07.2017, 12:19 Uhr

„Die Veranstaltungskunst weiterzuentwickeln“, hat sich der Verein GanterART zum Jahresbeginn auf die Fahnen geschrieben. Dennoch muss eine Großveranstaltung auf 2018 verschoben werden.

„Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“, diese Binsenweisheit setzt der Ganderkeseer Verein GanterART jetzt außer Kraft – zumindest teilweise. Denn das 1. Ganderkeseer Chorfestival, das zunächst am 23. Juli im Dorfpark Falkenburg geplant war und dann auf den 20. August verschoben wurde, fällt in diesem Jahr ganz aus. Somit wird auch nichts aus dem zu diesem Anlass geplanten Nachbarschaftspicknick und einer Skulpturenausstellung im Park mit Werken von Bernhard Kühntopf und Stefan Vogt.

Terminkollision schuld

„Wir bedauern das natürlich sehr“, betonte der 1. Vorsitzende von Ganter-ART, Eckhard Eichhorn, gestern. „Der Termin für das Chorfest würde mit einer privaten Großveranstaltung im Café des Dorfparks mit über 100 Personen kollidieren. Das haben wir zu spät bemerkt und sagen nun das Fest ab, um keine logistischen Schwierigkeiten zu bekommen“, erläuterte Eichhorn den Fehler, überzeugt, dass die Veranstaltung aus dem Stand sicher mindestens so erfolgreich geworden wäre wie das jüngst im Dorfpark veranstaltete und bestens besuchte 1. Ganter-Gruppensingen.

Jetzt soll die für dieses Jahr also komplett abgesagte sommerliche Großveranstaltung „auf Eis“ gelegt werden, um sie dann im Sommer 2018 wieder neu in den Veranstaltungskalender des Vereins mit sozialem Anspruch aufzunehmen.

Ziel: Kunst künftig breiter aufstellen

Nicht gerüttelt werden soll aber am neuen Konzept von GanterART, Kunst künftig breiter aufzustellen, als bisher nur mit verschieden großen oder geformten Ganterskulpturen.

GanterART soll zur Marke werden

„Wir wollen GanterART mehr als Marke präsentieren“, diese bereits bei der Mitgliederversammlung im April von Eichhorn ausgegebene Losung gelte trotz des kleinen Rückschlags auch weiterhin, betonte er.

Um seinen sozialen Zwecken eine bessere Wahrnehmung zu verschaffen, hatte der Verein sogar eigens ein neues Logo entwickeln lassen.

Gruppensingen finden auf jeden Fall statt

Das prangt auch auf den Werbeplakaten, die jetzt zum Teil überholt sind. Doch neben der dort aufgedruckten Ankündigung für das nun auf 2018 verschobene Chorfestival werben die Plakate weiterhin für das 2. Ganter-Gruppensingen, das am Samstag, 16. September, ab 18 Uhr in der Kulturscheune des Dorfparks stattfinden soll.

Ganter Nummer 83 ist bestellt

„Das Singen kommt ganz bestimmt zustande“, stellte Eichhorn klar. Und er hatte noch eine weitere frohe Botschaft zu verkünden: „Die Bestellung für den Ganter Nummer 83 ist gerade eingegangen“, verriet Eichhorn.