Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Landessieger aus Ganderkesee Gartengestaltung gelingt Kreye-Teams am besten

Von Reiner Haase | 16.06.2015, 19:33 Uhr

Die Firma Kreye, Ganderkesee, stellt die Landessieger der Landschaftsgärtner. René Woltjen und Jannik Körber fahren zum Bundesfinale in Brandenburg.

René Woltjen und Jannik Körber treten im September beim Bundesfinale des Landschaftsgärtner-Cups auf dem Bundesgartenschaugelände in Brandenburg an. Die Auszubildenden des Ganderkeseer Garten- und Landschaftsbaubetriebs Volker Kreye haben am Wochenende im Park der Gärten in Bad Zwischenahn die Siegertrophäe des Wettbewerbs auf Ebene des Landesverbands Niedersachsen-Bremen gewonnen. Beide absolvieren zurzeit bei Kreye das dritte Lehrjahr. Den Niedersachsen-Bremen-Cup haben sie ohne spezielle Vorbereitung gewonnen: „Man wird hier im Betrieb so gut vorbereitet, dass das nicht nötig war“, berichtet Finn-Lukas Brüggemann, der im Gespann mit Hendrik Lintz für die Firma Kreye auch noch den dritten Platz gewonnen hat.

In fünf Stunden kompletten Garten gestaltet

Im Wettbewerb in Bad Zwischenahn galt es am ersten Tag, Wissen und Fertigkeiten in den Bereichen Pflanzenkunde, Technik und Maschineneinsatz, Vermessung, Arbeitssicherheit und Kreativität zu beweisen. Am zweiten Tag gab es nur Praxis pur: In fünf Stunden Bauzeit musste ein 3,5 mal 3,5 Meter großer Garten gestaltet werden. Natur- und Kunststeine mussten gepflastert, eine Trockenmauer angelegt, ein Pflanzbeet gestaltet und ein Wasserspiel eingebaut werden. Genau arbeiten und dem Zeitdruck widerstehen waren die Hauptaufgaben. „Das geht nur in Teamarbeit gut“, sagt Ausbilder Thorsten Riedebusch.

Ausbildungsbetrieb Kreye schon mehrfach erfolgreich

Der Garten- und Landschaftsbaubetrieb Kreye habe den Wettbewerb in den letzten Jahren schon viermal gewonnen, berichtet Riedebusch. „Es hat aber Seltenheitswert, dass ein Betrieb mehrere Preise gewinnt. Darauf sind wir wirklich stolz“, ergänzt er. Für die beiden Ganderkeseer Teams gab es Pokale sowie Preisgelder in Höhe von 300 und 100 Euro.