Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Landfrauen Ganderkesee Bäuerin will Vertrauen in Viehzucht verbessern

Von Antje Cznottka | 21.04.2015, 20:01 Uhr

Die Landwirtin Karin Hanken berichtet den Ganderkeseer Landfrauen über ihre Bemühungen das Image von Landwirtschaftsbetrieben wie ihrer Schweinezucht- und Mast zu verbessern.

Stenum. „Landwirte haben es versäumt, zu zeigen, wie moderne Landwirtschaft heute aussieht“, berichtet Landwirtin Karin Hanken, die eine Schweinezucht und -mast betreibt. Knapp 200 Besucher folgten Hankens Erzählungen aus ihren Leben als Landwirtin zwischen Familie, Hof und Vorurteilen gestern beim Treffen der Ganderkeseer Landfrauen im Hotel Backenköhler in Stenum.

Bezug zur Fleischproduktion fehlt

„Die Menschen haben keinen Bezug mehr zur Herkunft und Herstellung ihrer Lebensmittel“, erzählt Hanken. Das erzeuge Missverständnisse sowie Vorurteile zwischen Landwirten und den Konsumenten. Hanken berichtete den Landfrauen, wie sie seit der Übernahme des elterlichen Hofes in Bookholzberg zum Beispiel mit Führungen für Schulklassen und Interessierte versucht, diese „Kommunikationsprobleme“ zu überwinden. „Ich will nicht für alle Landwirte sprechen, sondern nur von meinen Erfahrungen berichten“, sagt sie.

Auch Gemeinderatsmitglieder habe sie bereits durch ihren Betrieb geführt. Damals hatte sie vor ihren Betreib zu vergrößern. Allerdings stand ihr und ihrem Vorhaben eine Flut von Gesetzeshürden gegenüber (dk berichtete).

Unsichere Wirtschaftslage legt Investitionen in Ganderkesee auf Eis

Mittlerweile ruhen diese Pläne. Das wirtschaftliche Umfeld sei für Investitionen in der Größenordnung, die eine solche Betriebsvergrößerung mit sich bringt, nicht ideal. „Der momentane Preisdruck auf die Fleischpreise führt dazu, dass zur Zeit einfach nicht die finanziellen Mittel zu Verfügung stehen, um etwas in dieser Richtung zu unternehmen“, erklärt Hanken. Sie wolle abwarten wie sich bestimmte Faktoren, wie das Importabkommen mit den USA oder die Sanktionen gegen Russland, entwickelten. „Die Nachfrage ist dennoch da und die Grillsaison wird trotzdem starten“, scherzt Hanken. Allerdings sei bei Verbrauchern eine allgemeine Verunsicherung zu spüren, die sich bei schlechter Presse sofort in einem Preisverfall niederschlage. Dieser Umstand erschwere eine langfristige Planung auch für verlässlichen Betriebe.

Vortrag betont Bedeutung des Lachens

Nach Hankens Vortrag betonte die Diplompädagogin für Erwachsenenbildung Maike Carls die Bedeutung von Humor und Lachen für die Gesundheit von Frauen. „Lachen hat etwas sehr Gesundheitsförderndes und Ausgleichendes. Das müssen wir lernen zu nutzen“, sagt Carls.