Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Landtage Nord 2017 in Wüsting Maschinen für Profis und Gartenliebhaber im Einsatz

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 06.08.2017, 12:35 Uhr

Der Kampf gegen Wildkräuter kann auch ohne Chemie gewonnen werden. Das wird bei den Landtagen Nord 2017 in Wüsting praktisch vorgeführt.

Heißer Wasserdampf kann bei der Grünlandpflege giftigen Sprühnebel ersetzen. Das wird bei den Landtagen Nord 2017 von Freitag, 18. August, bis Montag, 21. August, in Wüsting in Praxisvorführungen gezeigt. „Die Praxisvorführungen gibt es an jedem Messetag ab 13 Uhr“, berichtet Mit-Organisator Holger Kreye.

Gartentechnik neu integriert

Die chemiefreie Wildkrautbekämpfung ist laut Kreye in diesem Jahr ein Schwerpunkt der Landtage Nord. Auf einem großen Versuchsfeld werden große Geräte für landwirtschaftlich genutztes Grünland und kleinere Anbauteile für Fahrzeuge, die von den Kommunen und ihren Bauhöfen eingesetzt werden können. Noch eine Nummer kleiner geht es auch: „Der neu geplante Bereich Gartentechnik wird ebenfalls in die Vorführungen integriert“, erläutert Kreye. „Wir wollen unseren Besuchern aus den Städten mehr Interessantes bieten“, ergänzt Messe-Chef Helmut Urban. Auch große und kleine Mähroboter drehen ihre Runden. Die Vorführungen fachkundig werden moderiert.

Versuchsfelder und Bodenverbesserer

In der Region Weser-Ems ist der Mais eine wichtige Futterpflanze für Milchvieh und Energiepflanze für Biogasanlagen. Er stehe im Fokus der Sortenversuche auf einem Feld am Rande des Geländes, berichten die Organisatoren. Neben mehreren Maissorten sind auch Zwischenfrucht- und Gräsermischungen ausgesät worden. Interessierte können sich vor Ort bei den Saatgutfirmen über neue Pflanzensorten und die unterschiedlichen Einsatzgebiete der angebauten Kulturen informieren. Die Besucher können ebenfalls einen mehrjährig angelegten Versuch zur Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit und Humusproduktion begutachten.