Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Sperrung bis in die Nacht Lasterfahrer verstirbt bei Auffahrunfall auf der A1 bei Wildeshausen

Von Frederik Grabbe | 05.02.2019, 17:51 Uhr

Bei einem schweren Unfall ist am Dienstagnachmittag auf der Autobahn 1 ein Lasterfahrer verstorben. Er fuhr nahezu ungebremst in ein Stauende. Der Sachschaden ist immens. Die Sperrung dauert an.

Tödliche Verletzungen hat am Dienstag der Fahrer eines Lastwagens auf der A1 bei Wildeshausen erlitten. Angaben der Polizei zufolge fuhr der 52-Jährige aus dem Landkreis Stendal gegen 16.10 Uhr auf der Autobahn, als er kurz hinter der Anschlussstelle Wildeshausen-Nord übersah, dass sich auf dem rechten Fahrstreifen ein Stau gebildet hatte.

Lasterfahrer fährt ungebremst ins Stauende

Der Mann fuhr laut Polizei nahezu ungebremst auf einen langsam rollenden Auflieger eines 73-jährigen Mannes aus Zwickau auf. Dessen Gespann wurde durch die Wucht des Aufpralls auf das Heck eines weiteren Sattelzuges geschoben. Der Fahrer dieses Zuges, ein 25-jähriger Mann aus Polen, erlitt einen Schock, verzichtete aber auf eine medizinische Behandlung. Der 73-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren.

Unfallverursacher kann nur tot geborgen werden

Der 52-Jährige Unfallverursacher konnte hingegen nur noch tot aus seinem Führerhaus geborgen werden, teilt die Polizei mit. Sie schätzte den Sachschaden des Unfalls auf mindestens 150.000 Euro.

Während der Bergungsarbeiten musste die Unfallstelle komplett gesperrt werden. Die Fahrzeuge, die sich zwischen der Unfallstelle und der Anschlussstelle Wildeshausen-Nord angestaut hatten, wurden gegen 17.45 Uhr über den linken Fahrstreifen an den stark beschädigten Sattelzügen vorbeigeleitet.

Vollsperrung hält bis 23 Uhr an

In einer letzten Mitteilung geht die Polizei von einer A1-Vollsperrung in Richtung Hamburg noch bis mindestens bis 23 Uhr am Dienstag aus. Die Autobahnpolizei Ahlhorn rät zu einer weiträumigen Umfahrung, zum Beispiel über die Autobahnen 29 und 28, um im Autobahndreieck Stuhr wieder auf die A1 in Richtung Hamburg zu gelangen.