Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Leitung ab Donnerstag 8 Uhr geöffnet Infohotline für Geflügelzüchter eingerichtet

Von Andreas Satzke | 28.12.2016, 17:25 Uhr

Wer sich unsicher ist, wie es nach dem Auftreten der Vogelgrippe mit dem eigenen Bestand weitergeht, kann sich telefonisch an den Landkreis wenden.

Befinde ich mich im Sperrbezirk oder im Beobachtungsgebiet? Was bedeutet der Ausbruch der Vogelgrippe im Landkreis für mich und meinen Betrieb? Die Fälle der Geflügelpest in Dötlingen und Hude haben bei vielen Züchtern in den letzten Tagen für Verunsicherung gesorgt. Demzufolge gingen beim Veterinäramt des Landkreises Oldenburg zahlreiche Anfragen ein, was nun zu tun sei.

Um diese genauer beantworten zu können, ist nun ein Infotelefon eingerichtet worden. Unter der (04431)85100 ist die Leitung ab Donnerstag werktags von 8 bis 16 Uhr offen. Wie lange das Infotelefon bestehen soll, ist auch von neuen Ausbrüchen abhängig. Sollte es zu weiteren Fällen kommen, wird auch über ein Öffnen der Leitung am Wochenende nachgedacht. Zudem soll abgewartet werden, wie viel Zuspruch das Infotelefon bekommt.

Hilfe bei der Antragsstellung

Die Leitung ist vor allem für Geflügelhalter im Landkreis eingerichtet und soll zu allen Fragen die passenden Antworten liefern. So können im Sperrbezirk beispielsweise besondere Anträge gestellt werden, um dennoch schlachten zu dürfen. „Dabei sollte aber beachtet werden, dass diese mindestens 48 Stunden vorher eingereicht werden müssen“, sagt Nicole Hobben von der Pressestelle des Landkreises Oldenburg. Wer sich unsicher ist, wie die Anträge auszufüllen sind, findet beim Infotelefon ebenfalls Hilfe. „Das Telefon wird auch eingerichtet, um die Kollegen zu entlasten“, erklärt Carsten Görner vom Veterinäramt.

Aber auch Bürger, die kein Geflügel halten, können sich bei Rückfragen melden. „Niemand sollte Scheu haben, seine Fragen zu stellen, die Kollegen werden ihr Bestes geben, um weiterzuhelfen“, verspricht Nicole Hobben.