Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Lencke Steiner bei FDP Oldenburg FDP holt frischen Wind von außen

Von Reiner Haase | 06.03.2015, 17:56 Uhr

Mit frischer Rede hat die Bremer FDP-Spitzenkandidatin Lencke Steiner den FDP-Bezirksparteitag aufgelockert. Anstöße von außen wollen die Liberalen künftig häufiger nutzen.

Sachverstand von außen in die Partei holen: Wie es die Bremer Liberalen mit der Jungunternehmerin Lencke Steiner, nominiert als Zugpferd für die Bürgerschaftswahl im Mai, vorgemacht haben, will auch der FDP-Bezirksverband Oldenburg verfahren. „Wir wollen mehr Fachgespräche mit externen Sachverständigen führen“, kündigte die Vorsitzende Angelika Brunkhorst am Donnerstagabend beim Bezirksparteitag im Hotel Gut Altona in Dötlingen an. Referenten mit anderer politischer Grundüberzeugung scheue die FDP nicht: „Uns geht es darum, Sachkenntnisse hinzuzugewinnen.“

Wie vom Vorstand erhofft, hauchte Steiner dem Parteitag frischen Wind ein. In erfrischend freier Rede schilderte die 29-jährige Jungunternehmerin ihre steile Karriere und ihre Überzeugungen, die sich mit Positionen der FDP decken. Von der Frauenquote zum Beispiel, am Tag ihres Auftritts in Dötlingen im Bundestag beschlossen, hält sie gar nichts, weil sie die unternehmerische Freiheit einschränke – eine von kräftigem Beifall der Delegierten quittierte Aussage.

Steiner will ein Gründungsklima erzeugen: „Wenn das Geschäftskonzept stimmt, kann jeder seine Ideen verwirklichen.“ Steiner sieht Vielfalt in der Gesellschaft als Chance und nicht als Gefahr, will Mädchen für MINT-Berufe begeistern und junge Leute mit ungewöhnlichen Aktionen für die FDP interessieren.

In der schwierigen Situation ihrer Partei seien frischer Wind von außen und der Schwung junger Leute wichtig, betonte Brunkhorst nach Steiners Auftritt. Mit Dank und Bedauern überreichte sie der 34-jährigen Stefanie Harms, Oldenburg, Blumen zum Abschied aus dem Bezirksvorstand. Für sie wurde Horst Wilms zum Beisitzer. „Oldenburg hat neu gewählt, und der Kreisvorstand will die Verknüpfung zum Bezirk“, erläutert Brunkhorst. Axel Konrad, Delmenhorst, bisher Geschäftsführer des FDP-Bezirks, und Egon Harms, Westerstede, bisher Beisitzer, tauschen die Positionen.

Brunkhorst und einige Delegierte trugen am Donnerstag gelbe Schleifen am Revers. Das Symbol der Solidarität mit Soldaten in Auslandseinsätzen und ihren Angehörigen soll die FDP, so ein Beschluss des Parteitags, künftig so häufig wie möglich zeigen.