Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Mehr als 250 Besucher in der Kirche Ganderkeseer und Flüchtlinge feiern Gottesdienst zusammen

Von Thomas Deeken | 25.10.2015, 18:01 Uhr

Als einen „überwältigenden Erfolg“ haben Flüchtlingsberaterin Sandra Baba und Hermann Abeln vom Ökumene-Kreis am Sonntag die Ganderkeseer Aktion anlässlich der Interkulturellen Woche bezeichnet. Flüchtlinge und Ganderkeseer haben gemeinsam gefeiert. Die Kirche sei voll wie am Heiligabend gewesen.

Zunächst kamen am frühen Nachmittag nach und nach rund 250 Besucher zum Gottesdienst in die St.-Cyprian-und-Cornelius-Kirche , der unter dem Motto „Vielfalt – Das Beste gegen Einfalt!“ stand – in der Mehrheit Flüchtlinge und davon der große Teil Muslime, wie die Flüchtlingsberaterin sagte. Anschließend trafen sich nahezu alle im Gemeindehaus. Dort stand Begegnung bei Kaffee, Tee und Kuchen im Mittelpunkt. Dieses Angebot wurde derart gut angenommen, dass im Saal des Gemeindehauses schon gar kein Platz mehr war und viele im Garten zu Gesprächen zusammenkamen.

Übersetzungen ins Arabische

Eröffnet wurde der ökumenische Gottesdienst von Pfarrer Eckhard Dreyer von der evangelisch-lutherischen Kirche. Er betonte: „Alles Leben ist Begegnung.“ Anschließend übersetzte Sandra Baba ins Arabische. Abeln wies darauf hin, „dass unser Gott die Vielfalt liebt“. Und Pfarrer Norbert Lach von der katholischen Kirche, dessen Predigt nahezu simultan vom 19-jährigen Iraker Yousif Aldahan ins Arabische übertragen wurde, wofür es am Ende sogar Applaus für beide gab, berichtete von der Ethik der Achtung und der Anerkennung des Anderen. „Jesus hatte eine Ethik, immer an die Anderen zu denken und ihnen zu helfen.“

Gemeinsam 40 Kerzen angezündet

Mitgestaltet wurde der Gottesdienst unter anderem von Paul Krey, Martina Engel-Köhler, deren Worte von der Syrerin Dima Kass Daoud übersetzt wurden, und Kreiskantor Thorsten Ahlrichs. Gefeiert wurde die gemeinsame Begegnung im Rahmen der Interkulturellen Woche, die in diesem Jahr 40 Jahre alt wurde. Grund genug für Ganderkeseer und Flüchtlinge, in der Kirche gemeinsam 40 Geburtstagskerzen anzuzünden.

Weitere Informationen lesen Sie hier.