Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Mehr als drei Jahre Leerstand Dorfkrug Schönemoor „von privater Hand“ gekauft

Von Thomas Deeken | 25.08.2015, 22:24 Uhr

Der Schönemoorer Dorfkrug hat seinen Eigentümer gewechselt. Das hat Ibrahim Celik von der Immobilienagentur Ibracel in Heide gegenüber dem dk bestätigt.

Celik habe das Gebäude von Helmut Wittenberg, das seit mehr als drei Jahren nicht genutzt wird, nach zwei Jahren vermitteln können. Die Immobilie sei von privater Hand gekauft worden. Weitere Details nannte der Makler nicht.

Als Flüchtlingsunterkunft vorgeschlagen

Unterdessen kursieren in Schönemoor Gerüchte, der Dorfkrug könnte zu einer Flüchtlingsunterkunft werden. Tatsächlich hatte Christian Marbach von der Gruppe UWG/Marbach der Gemeindeverwaltung vor zwei Monaten das Objekt, das zu dem Zeitpunkt 139.000 Euro kosten sollte, zur Unterbringung von Flüchtlingen vorgeschlagen. „Da hätten problemlos mindestens 20 Personen unterkommen können. Das hätte sich gerechnet“, erklärte Marbach dem dk. Er kritisierte außerdem, dass sich die Gemeinde jahrelang von Immobilien getrennt habe, quasi Tafelsilber verkauft habe, und dass jetzt Wohnungen für Flüchtlinge fehlen würden. Gemeindesprecher Hauke Gruhn sagte: „Grundsätzlich kaufen Gemeinde und Landkreis keine Objekte zur Unterbringung von Flüchtlingen. Deshalb hat es auch keine Kaufverhandlungen mit dem bisherigen Eigentümer gegeben.“

Wegen Flüchtlingsströmen alle Objekte prüfen

Fraktionsvorsitzende wie Dietmar Mietrach (CDU), Marion Daniel (FDP) und Arnold Hansen (Freie Wähler) wüssten zwar derzeit noch nichts von Überlegungen, Flüchtlinge im ehemaligen Dorfkrug unterzubringen. Man müsse aber angesichts der größer werdenden Flüchtlingsströme alle Objekte prüfen.

Für das Gebiet an der Schönemoorer Dorfstraße/Ecke Zur Ollen gibt es laut Gruhn keinen Bebauungsplan, aber eine Flächennutzungsplandarstellung. Dort seien Gewerbe und Wohnen erlaubt. Ein Gasthaus könne ohne Weiteres auch zum Wohnen genutzt werden.