Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Mensa-Mahlzeiten Qualität von Schulessen auf dem Prüfstand

Von Biljana Neloska | 12.11.2018, 20:25 Uhr

Eine aktuelle Studie der Deutschen Gesellschaft für Ernährung hat die Debatte um Mahlzeiten in der Schule angeheizt. Das lenkt auch den Blick auf Ganderkeseer Schulküchen.

Die Qualität von Schulessen wird derzeit wieder stark bemängelt und diskutiert – jedoch nicht so in Ganderkesee. „Die ‚bundesweite Diskussion‘ hat unsere Mensen noch nicht erreicht“, sagt Gemeindesprecher Hauke Gruhn. Zu teuer sei das Essen in der Regel oder zu ungesund oder beides lauten die Vorwürfe, die aktuell wieder laut werden.

„Die Gemeinde legt Wert auf die Qualität des Essens in den Mensen der beiden Oberschulen und achtet darauf, dass gewisse Standards eingehalten werden“, erklärt Gruhn. Schwerwiegende Probleme seien der Gemeinde nicht bekannt. Sofern es mal Kritik oder Anfragen gegeben hätte, seien schnell Lösungen gefunden worden. So habe es beispielsweise bislang auch keine Beschwerden über zu viel Fleisch, zu viele ungesunde Angebote oder zu wenig gesunde Alternativen gegeben.

Im Austausch mit Schule und Gemeinde

Die Gemeinde orientiere sich auch aber auch daran, Gerichte anzubieten, die erfahrungsgemäß von Schülern gern gegessen werden. Darunter Suppen, Hot Dogs, Pasta, Pizza, Salate und belegte Brötchen. Alles in einem Preisbereich zwischen 3,20 und 4,50 Euro, berichtet Wolfgang Otto vom Caterer Coffee Jungle. Er betreut die Mensa. „Ich denke, dass wir damit schon in einem günstigeren Feld liegen. Wir orientieren uns dabei auch an den Schülern und stehen in engem Kontakt zur Schule und Gemeinde und sind sehr bemüht, ein abwechslungsreiches Angebot zu garantieren – auch gerade, was gesundes und frisches Essen angeht“, so Otto. Das komme sowohl bei Schülern als auch Eltern gut an. Zudem gebe es die sogenannte Jungle Card, die mit Geld aufgeladen werden kann. „So können die Eltern sicher gehen, dass die Kinder ihr Essensgeld bei uns ausgeben“, so Otto.

Pizza versus Bohnensalat

„Aber natürlich schmeckt nicht jedem Schüler an jedem Tag jedes Essen gleich gut. Essen bleibt immer noch ein sehr subjektives Empfinden“, so Gruhn. Das sehen auch die Schüler so, die regelmäßig in der Mensa Am Steinacker essen. „Es ist schon gut, dass viele verschiedene Sachen angeboten werden wie Pommes, Nuggets aber auch Salate. Dann hat man eine Auswahl“, sagt die zehnjährige Lana von der Oberschule Ganderkesee. Auch ihre Klassenkameradin Fenja findet die Auswahl gut, aber: „Es ist gut, dass es viele verschiedene Sachengibt – auch gesunde. Aber es ist vielleicht schwierig, immer etwas anzubieten, was jeder mag. Die meisten mögen Burger und Pizza. Aber wahrscheinlich mag nicht jeder Bohnensalat“, sagt die Fünftklässlerin.

Wie viele Schüler das Angebot in den Mensen aber tatsächlich nutzen, dazu gebe es seitens der Gemeinde keine aktuellen Erhebungen. Feststellen lasse sich aber, dass es von Tag zu Tag Schwankungen gebe. Das hänge vor allem von dem jeweiligen schulischen Angebot ab, so der Gemeindesprecher.