Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Menschen „ruhig und gefasst“ 38 Flüchtlinge beziehen Turnhalle in Ganderkesee

Von Katja Butschbach | 18.08.2015, 22:21 Uhr

38 Flüchtlinge sind am Dienstag, 18. August 2015, in die Turnhalle neben der Schule am Habbrügger Weg eingezogen. „Ruhig und gefasst“ seien die Menschen gewesen, berichtete Gemeindesprecher Hauke Gruhn.

„Es ist alles gut gelaufen“, sagte Gruhn. Nach dem Mittagessen seien die Menschen mit dem Bus aus ihrer vorübergehenden Unterkunft, dem Jugendhof Steinkimmen, nach Ganderkesee gebracht worden und gegen 14 Uhr angekommen.

Kurz zuvor habe es noch letzte Vorbereitungen gegeben. So seien an den Kabinen Vorhänge angebracht worden, um die Privatsphäre zu schützen. „Es war eine Punktlandung.“

Hausordnung verlesen

Auch wurde die im Rathaus entwickelte Hausordnung verlesen: Sie soll grundlegende Dinge des Zusammenlebens regeln, erläuterte Gruhn. So geht es darum, die Privatsphäre in den Kabinen zu respektieren, sich an das Rauch- und Alkoholverbot in der Turnhalle zu halten – und um die Essenszeiten. Die Ordnung wurde von Sozialarbeiterin Marieke Purnhagen ins Englische und dann von einer Albanerin ins Albanische übersetzt. Gestern Abend wurde in dem für die Flüchtlinge aufgebauten Zelt das erste Abendessen ausgeteilt.

Ortsrallye geplant

Eine Ehrenamtliche habe den Kindern Spielzeug gebracht, worüber sich die Kinder sehr gefreut hätten, berichtete Gruhn. Es habe auch viele Fragen gegeben, etwa nach Ärzten und Supermärkten. Eine Rallye durch den Ort solle hier am Mittwoch Fragen beantworten. „Die Abläufe müssen sich einspielen.“ Viele Ehrenamtliche würden in der Unterkunft aktiv werden.

Deutlich über 80 Menschen wollen helfen

Nach der Versammlung für neue Ehrenamtliche vor einer Woche im Rathaus wollen bislang deutlich über 80 Personen als Ehrenamtliche aktiv werden. Früher oder später werde die Hilfe von vielen dieser Menschen in Anspruch genommen werden.

Die weiteren 15 Flüchtlinge, die diese Woche die Gemeinde erreichen sollten, kommen zum jetzigen Zeitpunkt doch noch nicht. Ab kommender Woche werden laut Gruhn aber über drei Wochen jeweils 15 Flüchtlinge erwartet.

Infoveranstaltung geplant

Für die für den 3. September geplante Informationsveranstaltung im Rathaus zum Thema Flüchtlinge – die Uhrzeit wird laut Gemeinde noch mitgeteilt – fordert Christian Marbach (UWG/Marbach), auch Astrid Grotelüschen (CDU) als gewählte Abgeordnete einzuladen, „um über die Entwicklung zu berichten und sich den Fragen der Bürger zu stellen“. Marbach: „Wir können hier lokal nur reagieren und es so gut wie möglich umsetzen.“