Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Missglückte Unkrautvernichtung Autos und Carport brennen in Wardenburg nieder

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 18.05.2017, 14:38 Uhr

Ursprünglich sollte am Mittwochabend an der Diedrich-Dannemann-Straße in Wardenburg nur Unkraut abgefackelt werden – am Ende brannten zwei Autos und ein Carport lichterloh.

Den immensen Schaden des missglückten Hobby-Gärtnereinsatzes konnte auch ein Großaufgebot von Feuerwehrleuten nicht mehr abmildern. Trotz umfangreicher Löscharbeiten, so die Polizei, konnten die 40 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Wardenburg und Achternholt nicht verhindern, dass die Fahrzeuge und der hölzerne Unterstand vollständig abbrannten.

Funkenflug durch Gasbrenner

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen könnten Arbeiten zur Unkrautvernichtung zu dem Brand geführt haben, denn nach Polizeiangaben wurde dabei ein Gasbrenner eingesetzt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit, so die Beamten, sei es zum brandauslösenden Funkenflug gekommen.Ihre Ermittlungen hat die Polizei aber noch nicht vollständig abgeschlossen. Die Schadenshöhe ist nicht bekannt, Angaben über Verletzte gab es zunächst nicht.

Polizei warnt Gartenfreunde

Unabhängig von den Ermittlungsergebnissen warnt die Polizei: Gerade bei der derzeit warmen und trockenen Witterung bergen Arbeiten mit einem Gasbrenner ein hohes Risiko. Die Gasflame oder auch Funkenflug kann schnell trockenes Laub oder umstehende Gegenstände entzünden.

Schwelbrand möglich

Sollten diese Arbeiten unaufschiebbar sein, sollten entsprechende Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Bei der sehr heiß brennenden Flamme sollte ein ausreichender Sicherheitsabstand zu brennbaren Gegenständen eingehalten werden. Darüber hinaus muss immer Löschmittel (Feuerlöscher oder Löschwasser) griffbereit sein.

Beachten Sie auch, dass Funkenflug zu einem Schwelbrand führen kann, der sich zuerst unbemerkt entwickelt und dann schnell ausbreitet.