Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Musikschule fit für die Zukunft Kreismusikschule setzt auf Zusammenarbeit

Von Reiner Haase | 04.01.2016, 15:23 Uhr

Musizieren im Ensemble ist eine besondere Herausforderung. Die Kreismusikschule will Bands, Orchester und Spielkreise fördern. Im Fokus steht die Kooperation mit Kindergärten und Schulen.

Die Musikschule des Landkreises Oldenburg hat sich fürs neue Jahr vorgenommen, mehr fürs Musizieren in Ensembles zu tun. „Wir arbeiten gegen den Trend. Wir wollen die Arbeit mit Bands, Orchestern, Kammermusik-Ensembles und Spielkreisen wieder stärken“, kündigt Musikschulleiter Rafael Jung an. Ausgebaut werden soll die Zusammenarbeit mit Kindergärten und Schulen. Sie hat sich in jüngster Vergangenheit zum Erfolgsprogramm entwickelt.

Neue Strategie, sichere Finanzen

Die Kreismusikschule ist 1978 gegründet worden und arbeitet seit gut zehn Jahren als gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung (gGmbH). Zum kleinen Jubiläum ist die Strategie neu ausgerichtet und mit einem Konzept unterfüttert worden. Das Gesamtkonzept hat die Politik überzeugt: Der Kreistag hat im Sommer 2015 die Finanzierung für die nächsten zehn Jahre sichergestellt.

Kindergärten und Schulen als Partner

Tragende Säulen des Konzepts sind die Kooperationen mit zehn Kindergärten und sechs Grundschulen im Rahmen des niedersächsischen Musikalisierungsprogramms „Wir machen die Musik“, für das der Landkreis Oldenburg zusätzliches Geld zur Verfügung gestellt hat. Weitere Kooperationen gibt es mit den Gymnasien Ganderkesee und Wildeshausen, der Hunteschule in Wildeshausen und der Peter-Ustinov-Schule in Hude. In den Kooperationen, vor allem in Streicher- und Bläserklassen, sind fast 600 Schüler erreicht worden. Die Gesamtschülerzahl der Kreismusikschule betrug zum Jahresende 1750.

Fest angestellt Lehrkräfte

Geschärft habe die Kreismusikschule auch ihr Profil als sozialer Arbeitgeber, betont Musikschulleiter Jung. Die Rahmenbedingungen für das Lehrpersonal seien in einigen Details verbessert worden. Den Wettbewerb um qualifiziertes Personal will die Einrichtung des Landkreises Oldenburg mit mehr Festanstellungen gewinnen. Laut Jung sind fast alle Lehrkräfte fest angestellt.

Sanierung zahlt sich aus

Auch der Hauptsitz der Kreismusikschule an der Burgstraße in Wildeshausen ist fit für die Zukunft. Die energetische Sanierung des ehemaligen Soldatenheims, das der Landkreis 2009 für 300000 Euro erworben hat, ist 2015 abgeschlossen worden. Investiert wurden 750000 Euro. „Nun zeigt sich die erwünschte Wirkung. Die Energiekosten konnten um fast 50 Prozent reduziert werden“, berichtet Musikschulleiter Jung. Über eigene Räume verfügt die Kreismusikschule auch in Ganderkesee. Andernorts werden Kurse in Schulgebäuden angeboten.