Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Mutmaßlicher Defekt am Kamin Feuerwehr löscht Schornsteinbrand in Hude

Von Thomas Breuer | 12.11.2016, 12:00 Uhr

Die Freiwillige Feuerwehr Hude musste am späteren Freitagabend zu einem Schornsteinbrand an der Straße „Am Sandkamp“ ausrücken.

Nachdem der Alarm um 21.22 Uhr eingegangen war, rückten die Einsatzkräfte aus und sahen am Brandort, dass Rauch aus dem Dach und der Tür eines Nebengebäudes drang, das an ein Einfamilienhaus grenzte. Der Mieter der Wohnung hatte, wie sich herausstellte, den offenen Kamin im Wohnzimmer entzündet, wobei es zu einer ungewöhnlich starken Rauchentwicklung gekommen war. Als der Mann den Rauch aus dem Anbau bemerkt hatte, wählte er den Notruf.

Wärmebildkamera gibt ersten Aufschluss

Ein Trupp der Wehr drang unter Atemschutz in das Innere des Gebäudes ein und machte sich mit Hilfe einer Wärmebildkamera ein Bild von der Lage. Bis auf einige Glutnester gab es kein offenes Feuer. Die Atemschutzgeräteträger brachten sämtliches Brandgut ins Freie, wo sie es mit einer Kübelspritze ablöschten. So konnte ein Wasserschaden in der Wohnung vermieden werden.

32 Kräfte mit fünf Fahrzeugen vor Ort

Über eine Steckleiter wurde auch das Dach des Gebäudes mit der Wärmebildkamera abgesucht, es konnten jedoch keine weiteren Glutnester entdeckt werden. Nach einer guten Stunde konnten alle 32 Feuerwehrleute, die mit fünf Fahrzeugen vor Ort waren, wieder abrücken. Die Polizei sowie der Energieversorger EWE und zwei Schornsteinfeger waren ebenfalls vor Ort.

Nach ersten Erkenntnissen ist ein Defekt am Kamin ursächlich für den Brand. Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen dazu übernommen.

Für die Dauer des Einsatzes blieb die Straße „An der Weide“ zwischen Lindenstraße und Am Sandkamp voll gesperrt.