Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Nach Umbau Aktionstage im Juni Apotheke Schierbrok fit für die Zukunft gemacht

Von Dirk Hamm | 23.05.2017, 11:09 Uhr

Drei Wochen lang ist umgebaut worden an der Bahnhofstraße, jetzt präsentiert sich die Apotheke Schierbrok ihren Kunden runderneuert.

Die mussten während der Umbauarbeiten keineswegs vor verschlossenen Türen stehen: „Wir hatten in dieser Phase keine Minute geschlossen“, sagt Inhaber Christopher Oltmanns. Zum einen ist es um ein „neues Raumgefühl“ gegangen, wie ein Aufsteller vor dem Gehsteig den Passanten in den vergangenen Wochen erklärte. „Die Fläche wird jetzt effektiver genutzt. Die Beratungstische stehen weiter auseinander, das ermöglicht eine bessere Diskretion“, erklärt der Apotheker. Auch wurden Decke und Boden erneuert.

Beim Umbau auch Klimaanlage installiert

Eine weitere Veränderung ist schärferen Anforderungen in der Apothekenbetriebsordnung geschuldet: Damit gewährleistet ist, dass die Medikamente keinen zu hohen Temperaturen ausgesetzt sind, verfügt die Apotheke Schierbrok jetzt über eine Klimaanlage. „Uns scheint den ganzen Tag über die Sonne auf den Pelz. Die Markise, die wir vor drei Jahren angebracht haben, reichte nicht aus, um das Temperaturproblem zu lösen“, sagt Oltmanns.

„Fit für die Zukunft“ habe er die Apotheke gemacht, so der 35-Jährige. 2012 war sie nach einer Insolvenz als Filiale der Delmenhorster Apotheke seines Vaters, Jürgen Oltmanns, wiedereröffnet worden, seit vergangenem Jahr ist Christopher Oltmanns Inhaber.

Aktionstage im Juni zum Jahrestag der Wiedereröffnung

Der fünfte Jahrestag der Wiedereröffnung am 15. Juni bietet neben dem Umbau gleich einen zweiten Anlass für die Aktionstage vom 13. bis 17. Juni. Neben einem Tag der offenen Tür am Freitag, 16. Juni, mit Tombola, Glücksrad und Kinderunterhaltung erwartet die Kunden unter anderem am 13. Juni eine Diabetes-Beratung und die Möglichkeit, alte Blutzuckermessgeräte gegen neue einzutauschen, und am 15. Juni können Blutdruckmessgeräte zur Überprüfung durch eine Fachfirma vorbeigebracht werden.

Apotheker hofft auf gute politische Rahmenbedingungen

Er plane jetzt für die nächsten 30 Jahre, sagt Christopher Oltmanns, und schickt einen frommen Wunsch hinterher: „Ich hoffe, dass die politischen Rahmenbedingungen so sind, dass die Landapotheken noch wertgeschätzt werden.“ Und genau diese Rahmenbedingungen machen dem Apotheker Sorgen. Etwa das Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom Herbst 2016, das das Versenden verschreibungspflichtiger Medikamente aus dem Ausland von der Preisbindung befreit – „ein ganz schöner Hammer“, wie Oltmanns findet.

Oltmanns fordert Versandverbot

„Die Versandapotheken betreiben Rosinenpickerei. Die nicht profitablen Dinge wie Notdienste oder individuelle Rezepturen bieten sie nicht an“, beklagt Oltmanns. Vor allem die Apotheken im ländlichen Raum seien gefährdet, die Forderung des Schierbroker Apothekers ist deshalb eindeutig: Ein Versandverbot von verschreibungspflichtigen Medikamenten müsse her.

Ohne solche Störfaktoren ist die Marktsituation in Ganderkesee aus der Sicht Oltmanns’mit drei Apotheken im Kernort, deren zwei in Bookholzberg und seiner in Schierbrok unproblematisch. „Wir haben hier genügend Einwohner, sodass die Apotheken überleben können“, sagt der 35-Jährige.