Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Nahverkehr in Ganderkesee Regio-S-Bahn soll halbstündig fahren

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 17.12.2016, 10:48 Uhr

Im Landkreis Oldenburg wird es einen neuen Anlauf für einen Halbstundentakt der Regio-S-Bahn geben. Initiator ist der Grüne Reinhold Schütte.

Der Kommunalpolitiker Dr. Reinhold Schütte wundert sich seit Jahren, dass die Bahnstrecke im Norden der Gemeinde Ganderkesee stündlich im Abstand von wenigen Minuten von zwei Zügen der Regio-S-Bahn befahren wird, aber nur einer an den Bahnstationen Hoykenkamp, Schierbrok und Bookholzberg hält. Für die Fahrgäste ergeben sich deshalb Einstiegsmöglichkeiten im Stundentakt.

Neue politische Bühne

Der bei der Kommunalwahl in diesem Jahr aus dem Ganderkeseer Gemeinderat in den Kreistag gewechselte Grüne nutzt den Wechsel der politischen Bühne für einen neuen Anlauf für eine sinnvollere Fahrplangestaltung. Schütte will erreichen, dass die Regio-S-Bahnen die Stationen zwischen Delmenhorst und Hude und zurück im Halbstundentakt bedienen.

Landkreis bei Ehre gepackt

Der Ganderkeseer Abgeordnete will im Fachausschuss des Kreistags erreichen, dass der Landkreis sich bei der Landesnahverkehrsgesellschaft für die kundenfreundliche Fahrplanänderung einsetzt. Schütte packt den Landkreis bei der Ehre: Das Umsteigen vom Auto in Züge und Busse habe im Klimaschutzkonzept des Landkreises Priorität.

Hohe Vorleistungen gibt es schon

Der Grüne weist auch darauf hin, dass die Deutsche Bahn zurzeit mit der Modernisierung der Bahnhaltepunkte in Hoykenkamp, Schierbrok und Bookholzberg mit großem Aufwand die Weichen Richtung öffentlicher Nahverkehr stellt. Die Gemeinde Ganderkesee habe mit eigenen Mitteln und mit Fördergeld Park-and-Ride-Plätze und Abstellanlagen für Fahrräder gebaut. „Der hohe finanzielle Aufwandmacht aus wirtschaftlicher, verkehrspolitischer und ökologischer Sicht nur Sinn, wenn die Züge der Linie RS4 an den drei Bahnhöfen halten und nicht durchfahren“, ist Schütte überzeugt.