Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Naturpark setzt auf Naherholung Wildeshauser Geest setzt EU-Fördermittel

Von Alexander Schnackenburg, Alexander Schnackenburg | 26.05.2016, 20:52 Uhr

Über die die Renaturierung der Hunte hat sich am Donnerstag Staatssekretärin Almut Kottwitz informiert. Ihre Botschaft: Das Umweltministerium könnte Projekte in der Wildeshauser Geest finanziell unterstützen.

Dötlingen. Almut Kottwitz ist beeindruckt. Der Naturpark Wildeshauser Geest gefällt der Staatssekretärin aus dem niedersächsischen Umweltministerium. Das hat sie gestern deutlich gemacht, als sie sich von Eva-Maria Langfermann, der Kreis-Baudezernentin, vor Ort über den Stand der Hunte-Renaturierung hat ins Bild setzen lassen. Rolf Eilers und Iris Gallmeister vom Zweckverband Naturpark Wildeshauser Geest führten die Staatssekretärin bei dieser Gelegenheit durch den Park – mit konkreten Interessen im Hinterkopf.

Fördermittel winken

Denn im Rahmen der „Richtlinie Landschaftswerte“ kann das Umweltministerium derzeit EU-Fördermittel im Volumen von 52 Millionen Euro abrufen. Die Chancen, dass zumindest ein kleiner Teil dieser Summe dem Naturpark zufließt, sind seit gestern erheblich gestiegen.

Naturentwicklungsplan

Denn der Zweckverband arbeitet gerade an der Fortschreibung seines Naturentwicklungsplans für die kommenden 25 Jahre. Ganz oben auf der Agenda werden die naturverträgliche Naherholung und der Tourismus stehen.

Schöne Wanderwege förderungswürdig

Beides findet Kottwitz förderungswürdig. Gerade die schönen Wanderwege seien in die Jahre gekommen und bedürften der Sanierung, so die Staatssekretärin gestern. Wenn ihr der Zweckverband zeitnah einen guten Plan vorlege, stünden die Chancen für eine finanzielle Förderung zugunsten dieser Wege gut. „Wer zuerst kommt, malt zuerst“, so Kottwitz.

Fahrradleitsystem

Tatsächlich möchten der Landkreis und der Kommunalverbund Niedersachsen/Bremen schon länger nicht nur die Wanderwege, sondern auch das Fahrradleitsystem und die Info-Points in der gesamten Metropolregion verbessern, erklärte Baudezernentin Langfermann am Rande.