Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

NDR-Moderator ist Schirmherr Dibaba liest für Hospiz in Ganderkesee-Falkenburg

Von Thorsten Konkel | 11.03.2015, 19:09 Uhr

Der NDR-Moderator Yared Dibaba liest am Sonntag, 15. März, um 16 Uhr in Ganderkesee aus seinem Buch „moin tosomen“. Die Veranstaltung im Schulzentrum, Am Steinacker 12, ist eine Benefizaktion zugunsten des Laurentius-Hospizes in Ganderkesee-Falkenburg.

Für die Benefizlesung von NDR-Moderator Yared Dibaba an diesem Sonntag, 15. März, zugunsten des Laurentius Hospizes in Falkenburg sind nur noch wenige Karten im Vorverkauf erhältlich. Dibaba, der auch Schirmherr der Hospizeinrichtung ist, wird am Sonntag um 16 Uhr in der Mensa des Schulzentrums, Am Steinacker 12, aus seinem Buch „moin tosomen“ lesen. Begleitet wird er musikalischer von seinem langjährigen Freund Alexander von Rothkirch.

Einnahmen für das Hospiz

Im Gespräch mit Inga Gillerke, die ehrenamtlich für das Hospiz arbeitet, trug der Moderator seine Beweggründe für die Lesung in Ganderkesee vor: „Ich wünsche mir sehr, dass viele Menschen vorbeikommen, da die Einnahmen des Nachmittags ja dem Laurentius Hospiz zugutekommen. Je mehr Menschen das Hospiz unterstützen und generell auch vom Hospiz erfahren, desto besser.

Berührungsangst abbauen

Einige Menschen haben beim Thema Tod und Hospiz Berührungsängste. Ich möchte Mut machen, sich das Laurentius Hospiz anzusehen. Die Mitarbeiter, hauptberuflich und ehrenamtlich, machen eine wundervolle Arbeit, die für die Bewohner im Hospiz von unbeschreiblicher Wichtigkeit ist“, sagte er.

Dibaba hat Bezug zum Hospiz

Die Arbeit für das Hospiz sei nicht irgendein Ehrenamt: „Das ist ein Ehrenamt, zu dem ich einen ganz persönlichen Bezug habe.“, betonte er. „Ich habe als 14-Jähriger meinen ersten Ferienjob im Laurentiushaus gehabt. Da habe ich beim Umbau Glaswolle auf dem Dach verlegt. Außerdem wohnte ich in der Nachbarschaft und so war das Laurentiushaus immer präsent. Als man mit dem Ehrenamt an mich herangetreten ist und ich mir das Hospiz erstmals angesehen habe, war mir klar, dass ich diese Arbeit unterstützen möchte“, verriet er Inga Gillerke.