Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neuansiedlung in Ganderkesee Delmenhorster Spezialist für Prüftechnik zieht weg

Von Dirk Hamm | 19.05.2016, 18:21 Uhr

Für das Delmenhorster Unternehmen AHS Prüftechnik beginnt im kommenden Jahr eine ganz neue Ära an einem neuen Standort. Der Hersteller von Prüfständen für Autos und Nutzfahrzeuge schließt seinen Stammsitz an der Richtstraße in Delmenhorst und zieht in das Gewerbegebiet Westtangente in Ganderkesee um.

Alle 45 Arbeitsplätze bleiben dabei erhalten, erklärte Geschäftsführerin Dr. Janna Schneider. Mit einem symbolischen Spatenstich begannen am Donnerstag die Bauarbeiten auf dem 2,8 Hektar großen Grundstück an der Elly-Beinhorn-Straße. Auf der grünen Wiese baut die Firma Althoff Industrie- und Verwaltungsbau aus Meschede im Auftrag der AHS Prüftechnik eine 5400 Quadratmeter überspannende Produktionshalle und ein separates, 750 Quadratmeter großes zweigeschossiges Bürogebäude.

Neubau soll Ende Januar 2017 stehen

In der fünfschiffigen Halle soll nach Angaben von Aloys Althoff, Geschäftsführer des Bauunternehmens, die komplette Produktionspalette von Materialanlieferung, Zuschnitt, Materialverarbeitung, Beschichtung, Montage, Kommissionierung und Verpackung angesiedelt werden. Außerdem wird in den Gebäudekomplex ein zweigeschossiges Sozialgebäude inklusive der technischen Räumlichkeiten integriert. Bis Ende Januar 2017 soll der Neubau fertiggestellt sein.

1956 in Delmenhorst die ersten Prüfstände gebaut

Die Anfänge der Firma AHS Prüftechnik reichen in die Zeit des Zweiten Weltkriegs zurück, als Alfred Schneider eine Autoreparaturwerkstatt eröffnete. Zusammen mit seinem Sohn, Harald Schneider senior, konstruierte er ab 1956 in Delmenhorst seine ersten Prüfstände. Harald Schneider junior und seine Schwester Janna Schneider führen das Familienunternehmen, das auch an einem zweiten Produktionsstandort in Berlin-Wildau präsent ist, in der dritten Generation. Der Senior ist mit 83 Jahren als einer von drei Geschäftsführern noch immer an der Unternehmensführung beteiligt.

Abschied aus Delmenhorst mit gemischten Gefühlen

„Wir gehen mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagte Janna Schneider am Donnerstag während der Zeremonie auf dem Grundstück an der Westtangente. „Lachend, weil wir im Gewerbegebiet hervorragende Bedingungen haben, was Verkehrsanbindung, Fläche und Erweiterungsmöglichkeiten anbelangt. Weinend, weil das Unternehmen traditionell in Delmenhorst verwurzelt ist.“ Allerdings, so fügte die 42-Jährige an, sei es irgendwann auch Zeit, neue Wege zu gehen. Denn an der Richtstraße in Delmenhorst bestand keine Möglichkeit mehr, die Produktionskapazitäten zu erweitern: „Wir platzen aus allen Nähten.“ Der Umzug des Unternehmens soll von Januar bis März 2017 während der laufenden Produktion schrittweise erfolgen, erläuterte die Geschäftsführerin.

AHS Prüftechnik ist weltweit tätig

Nach Angaben der AHS-Geschäftsführer ist ihr Unternehmen einer von sechs Herstellern in Deutschland, die Prüftechnik für die Hauptuntersuchung und Sicherheitsprüfung bei Fahrzeugen produzieren. Die Firma sei mittlerweile weltweit tätig. Die Zukunftsaussichten sieht Janna Schneider nicht zuletzt wegen neuer gesetzlicher Richtlinien positiv:Da bis 2020 alle Prüfstände in Deutschland neuen technischen Anforderungen genügen müssen, stünden bei Tausenden von Werkstätten Ersatzinvestitionen an.

Fast alle Gewerbegrundstücke an der Westtangente verkauft

Ganderkesees Wirtschaftsförderin Christa Linnemann zeigte sich gestern erfreut darüber, dass mit dem 2,8 Hektar großen Grundstück die größte verfügbare Gewerbefläche an der Westtangente verkauft worden ist. Ein kleineres, 4000 Quadratmeter umfassendes Grundstück werde in Kürze veräußert, so Linnemann. Damit sei nur noch ein weiteres, 960 Quadratmeter großes Baugrundstück verfügbar.