Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neue Ausstellung ab 29. September Dötlinger Kunsthaus zeigt originale Holzschnitte von Dali

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 22.09.2017, 19:22 Uhr

Im Kunsthaus Dötlingen sind ab 29. September 100 originale Farbholzschnitte von Salvador Dali zur „Göttlichen Komödie“ von Alighieri Dante zu sehen. Dass der vollständige Zyklus präsentiert werden kann, ist nach Angaben von Galeristin Julia Neulinger-Kahl sogar in Europa äußerst selten.

„Das ist schon außergewöhnlich: Als eine der wenigen Galerien Europas können wir den vollständigen Zyklus originaler Holzschnitte Salvador Dalis zum Thema ,Die Göttliche Komödie‘ von Dante präsentieren.“ Das sagt Galeristin Julia Neulinger-Kahl, die auf ihre nächste große Ausstellung im Kunsthaus Dötlingen hinweist. Die Vernissage findet am Freitag, 29. September, 19.30 Uhr, in der Galerie am Dorfring 12 statt.

Jedes Bild individuell gerahmt

Das Besondere an dieser Ausstellung sei nicht nur, dass Kunstinteressierte den kompletten Zyklus mit 100 originalen Farbholzschnitten sehen und Einzelstücke für bis zu knapp 2000 Euro kaufen können, sagt die Galeristin. Jedes Bild sei auch individuell gerahmt. Darüber hinaus sei es ungewöhnlich, dass eine private Galerie eine derartige Ausstellung zeigt. Sonst gebe es sie eher in Kirchen oder anderen öffentlichen Häusern.

Zusammenarbeit mit Hülsmeier in Osnabrück

Dass das Kunsthaus Dalis Holzschnitte präsentieren kann, habe mit der guten Zusammenarbeit mit der Galerie Hülsmeier in Osnabrück zu tun, die die Werke zur Verfügung gestellt habe, sagt die Galeristin. Im Eröffnungsjahr 2015 hatte es schon einmal eine Kooperation mit dem Haus Hülsmeier gegeben: Damals wurden Marc Chagalls kompletter Zyklus „La Bible“ aus dem Jahr 1956 sowie die vollständige Reihe „Dessins pour la Bible“ von 1960 vorgestellt.

Arbeit der Holzschnittmeister

Während der Ausstellung will Julia Neulinger-Kahl nicht nur die verschiedenen Werke von „Ein Geist befragt Dante“ und „Dantes Traum“ über „Jupiter-Himmel“ und „Erschaffung der Erde“ bis zu „Neid“ und „Fegefeuer“ zeigen. Sie möchte auch darstellen, wie die Kunstwerke entstanden sind, wie der spanische Maler, Grafiker, Schriftsteller, Bildhauer und Bühnenbildner, der von 1904 bis 1989 lebte, die Aquarellbilder malte und wie Holzschnittmeister alles so aufgearbeitet haben, dass die Werke in Druck gehen konnten. So sind nach Angaben der Galeristin beispielsweise bei „Aufbruch strahlender Gestalten“ 34 einzelne Holzschnittplatten für ein einzelnes Werk angefertigt worden.

Bildbesprechnung und Filmvorführung

Die Ausstellung ist bis zum 1. Dezember zu sehen. Öffnungszeiten sind mittwochs von 11 bis 13 und 15 bis 18 Uhr, donnerstags von 16 bis 18 Uhr, freitags von 11 bis 13 und von 16 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags jeweils von 14.30 bis 17.30 Uhr. Am Freitag, 3. November, wird Kunsthistorikerin Dr. Silke Köhn aus Beverungen zu einer Bildbesprechung erwartet. Und zur Finissage zeigt das Dötlinger Kunsthaus in Anlehnung an Dantes „Inferno“ den gleichnamigen Film mit Tom Hanks.