Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

18 Aussteller und 60 Kuchen Neue und alte Aussteller loben den Basar auf dem Hof Kunst in Schlutter

Von Niklas Golitschek | 20.10.2019, 21:27 Uhr

An beiden Basar-Tagen war der Hof Kunst in Schlutter wieder gut besucht. Die Aussteller lobten vor allem das entschleunigte Treiben und die familiäre Atmosphäre.

In seiner mittlerweile elften Auflage ist der Basar für Kunsthandwerk und Selbstgemachtes auf dem Hof Kunst in Schlutter ein fester Bestandteil des Jahresprogramms. Am Wochenende kamen wieder zahlreiche Besucher auf den Hof, um die Waren der 18 Aussteller zu besichtigen – und das ein oder andere Schmuckstück mitzunehmen.

Den Dorfcharakter bewahrt

Kunsthandwerkerin Gisela Ehlers aus Groß Mackenstedt ist inzwischen Stammgast auf dem Hof Kunst und sagte: „Der Samstag ist inzwischen auch genauso gut besucht wie der Sonntag.“ Besonders sei hier auch, dass die Besucher den ganzen Tag blieben. „Es ist kein Rennmarkt wie in der Stadt: Die Leute gucken, trinken einen Kaffee und gucken weiter“, beschrieb sie eine familiäre Atmosphäre. Und selbst wenn es voll werde, habe sie nie Angst, möglicherweise beklaut zu werden. „Der Dorfcharakter wird hier gepflegt, das ist besser als ein Schützenfest“, lobte sie.

Königsberger Marzipan zum Probieren

Zum ersten Mal in Schlutter war dagegen Konditorin Ulrike Eichhorn aus Dünsen mit ihrem Königsberger Marzipan. „Es ist klein, aber trotzdem viel los“, fand sie. Auch vor ihrem Stand herrschte ständig Betrieb, immer wieder reichte sie kleine Häppchen zum Probieren – und wurde dann auch so manche Ware los. „Das sind nette Kunden hier, manche kenne ich auch schon vom Lichterfest oder Wochenmarkt in Delmenhorst“, freute sich Eichhorn.

Großes Kuchenangebot

Auch vom launischen Wetter ließen sich die Besucher nicht abhalten. Fielen doch mal ein paar Tropfen, ließ es sich auf der Diele verweilen. „Der Markt ist zum Treffpunkt geworden, auch um einfach nur zu schnacken“, stellte Mitorganisator Herwig Kunst fest. Mit dem Angebot von 60 Kuchen, alle von den Ausstellern und Dorffrauen gebacken, war hier auch reichlich Backkunst geboten. Der Erlös aus dem Verkauf geht in diesem Jahr an das Deutsche Rote Kreuz in Ganderkesee.