Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neueinstellungen an der Oberschule Unterrichtsversorgung in Bookholzberg deutlich verbessert

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 01.03.2017, 19:37 Uhr

Im Sommer des vergangenen Jahres hatten sich vor allem Eltern über die miese Unterrichtsversorgung an der Bookholzberger Oberschule geärgert. Inzwischen hat sich die Lage geändert: Dank Neueinstellungen hat sich die Unterrichtsversorgung deutlich verbessert, sagt der kommissarische Schulleiter Jan-Michael Braun.

„Die Unterrichtsversorgung an der Schule an der Ellerbäke hat sich deutlich verbessert. Die Situation hat sich entspannt.“ Das hat Jan-Michael Braun, kommissarischer Leiter der Oberschule in Bookholzberg, am Mittwoch auf dk-Nachfrage mitgeteilt. Die Verträge der drei „Feuerwehrkräfte“, die im Sommer befristet eingestellt worden waren, seien ausgelaufen. Dafür gebe es inzwischen zehn neue Kräfte: sechs neue Lehrerinnen und Lehrer, eine Sozialpädagogin, eine Vollzeitkraft, die die Flüchtlingskinder unterrichtet, sowie zwei Lehramtsanwärter.

„Feuerwehrkräfte“ als Notlösung

 Im Sommer vergangenen Jahres hatten sich viele Eltern über die miese Unterrichtsversorgung an der Oberschule beschwert . Laut Kultusministerium lag die Versorgung damals bei knapp 75 Prozent, regelmäßig gingen Schüler schon frühzeitig wieder nach Hause. „In den ersten drei Wochen des Schuljahres nach den Ferien war es eng“, erinnert sich Braun. Die kurzfristige Lösung: Drei Lehrkräfte wurden geholt, die als „Feuerwehrkräfte“ einsprangen.

Große Bandbreite an Fächern abgedeckt

„Im Laufe des Schulhalbjahres haben wir aber dann von der Landesschulbehörde die Information über Neueinstellungen erhalten“, so der kommissarische Leiter. Inzwischen sind zwei männliche und vier weibliche Kollegen neu mit dabei, die eine sehr große Bandbreite an Fächern von der Wirtschaft über Technik, Geschichte, Erdkunde, Politik sowie Bio und Chemie bis hin zu Französisch und Sport abdecken.

„Stundenplan ohne Lücken“

„Jede Klasse hat einen Stundenplan ohne Lücken“, freut sich der 44-jährige, der zwar Deutsch, Geschichte und Politik studiert hat, in seiner Funktion als kommissarischer Leiter aber nur noch Französisch-Kurse gibt. Ob die Zahl von jetzt 38 Lehrkräften künftig für eine bestmögliche Unterrichtsversorgung ausreicht, könne er noch nicht sagen.

Lehrkraft für Sprachförderung

Braun ist froh darüber, dass die Schule außerdem die Sozialpädagogin Victoria Walther für Mechthild Heidtkamp gewinnen konnte und dass schon seit Januar mit Christine Ilse eine Lehrkraft neu mit dabei ist, die die Sprachförderung für die derzeit 30 Flüchtlings- und Migrantenkinder übernommen hat.

Neues bahnt sich anscheinend auch bei der Leitung der Oberschule an. Er habe sich auf die vakante Stelle des Schulleiters beworben, so Braun. Mehr könne er aber nicht sagen.