Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neuer Gemeinderat Ganderkeseer Rat will Sachverstand dauerhaft am Tisch haben

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 10.11.2016, 21:58 Uhr

Die Freien Wähler sind gegen die ständige Präsenz sachkundiger Ratgeber in Fachausschüssen. Die Mehrheit des Ganderkeseer Rats will beim Bewährten bleiben.

Die Freien Wähler (FW) haben in der ersten Sitzung des neuen Ganderkeseer Gemeinderats vergebens versucht, den Seniorenbeirat und den Arbeitskreis der Selbsthilfe- und Initiativgruppen als ständige Ratgeber in einigen Fachausschüssen auszubooten. FW-Fraktionschef Arnold Hansen argumentierte, sachkundiger Rat könne bei passenden Gelegenheiten hinzugezogen werden. Energische Fürsprecher dauernder sachkundiger Beteiligung waren gestern Abend Werner Brakmann (SPD) und Cindy Klüner (CDU). „Die Mitarbeit hat sich bewährt“, sagte Klüner. „Uns tut die ständige Mitarbeit gut“, ergänzte Brakmann. Die SPD, die Grünen und der Großteil der CDU-Fraktion stimmten gegen den FW-Antrag.

Achtungserfolg für FDP-Frau

Einstimmige Voten gab es bei der Wahl Gerd Brands (CDU) zum Ratsvorsitzenden und Heinz-Peter Hägers (SPD) zu seinem Stellvertreter. Genauso glatt wurde Christel Zießler (SPD) zur stellvertretenden Bürgermeisterin gewählt. Einen Achtungserfolg verbuchte Marion Daniel (FDP), die bei der Wahl des zweiten Bürgermeister-Stellvertreters dem CDU-Bewerber Günter Westermann mit 16 zu 19 Stimmen nur knapp unterlag. Daniel war überraschend von den Grünen ins Rennen gebracht worden.

Verwaltungsausschuss gebildet

Dem bedeutenden, teils zu Entscheidungen befugten Verwaltungsausschuss gehören neben der Kraft Amtes gesetzten Bürgermeisterin Alice Gerken von der SPD Werner Brakmann und Christel Zießler, von der CDU Cindy Klüner und Günter Westermann, von den Grünen Michael Sorg, von der FDP Marion Daniel, von den Freien Wählern Arnold Hansen und von der UWG Otto Sackmann an.

Linke kann meist nur mitreden

Als Einzelkämpferin hat Susanne Steffgen (Linke) im Gemeinderat und im Ausschuss für Soziales und Gesellschaft Stimmrecht. In allen anderen Ausschüssen kann sie lediglich mitreden.