Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neues Angebot im Landkreis Oldenburg Zusätzliche Saison-Biotonne für Gras und Sträucher

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 28.12.2016, 14:22 Uhr

Neues Angebot für Bürger des Landkreises, die einen Garten besitzen und für die die bisherige Biotonne wegen großer Mengen an Gartenabfällen zu klein ist: Im neuen Jahr gibt es erstmals eine Saison-Biotonne.

Weil immer mehr Bürger des Landkreises Oldenburg ihren Gartenabfall in der freien Natur entsorgen, hat die Kreisverwaltung eine Idee entwickelt, dem entgegenzuwirken: Sie bietet ab 2017 eine Saison-Biotonne an, die die derzeitige Biotonne, die regulär für Küchen- und Gartenabfälle genutzt wird, sinnvoll ergänzen soll. Darauf weist Kreispressesprecher Oliver Galeotti hin.

Tonne für sieben Monate

Die Tonne ist für größere Mengen Gartenabfall gedacht, der in der Vegetationszeit anfällt und nicht mehr in die reguläre Biotonne passt – zum Beispiel Grasschnitt, Sträucher und andere Pflanzen, die nicht mehr benötigt werden. Bei dem neuen Angebot handelt es sich um eine zusätzliche braune Tonne, die nur in den Monaten April bis Oktober im Zwei-Wochen-Rhythmus geleert wird und für die auch eine Gebühr anfällt – nämlich 7/12 im Vergleich zur regulären Biotonne. Wer gerne eine 120-Liter-Tonne hätte, zahlt dafür eine Jahresgebühr in Höhe von 22,05 Euro. Wer damit nicht hinkommt, kann sich auch eine Tonne in der Größe 240 Liter für 44,10 Euro pro Jahr bestellen. Die kostenlosen Tonnen gibt es durch Anruf bei den Gemeinden beziehungsweise bei der Stadt Wildeshausen. In Ganderkesee sind beispielsweise die Mitarbeiter unter Telefon (04222) 44224 zuständig.

Neue Grünabfall-Sammelstellen

Darüber hinaus übernimmt der Landkreis im neuen Jahr die Grünabfall-Sammelstellen in Großenkneten-Sage, Am Waldesrand, Hatten, Sandkruger Straße, und Harpstedt, Neues Heidland. Bisher waren die Gemeinden im Landkreis für die Annahme und Verwertung der Grünabfälle zuständig. Geöffnet sind die Sammelstellen vom 1. März bis zum 30. November dienstags und freitags von 14 bis 18 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr. Abgerechnet wird nach dem Gesamtvolumen. Los geht es bei einem Euro für eine Menge bis 0,125 Kubikmeter. Beschränkt ist die Menge auf drei Kubikmeter. Dafür sind 16 Euro fällig.Angenommen werden laut Landkreis Gras-, Baum-, Strauch- und Heckenschnitt, Laub, Reisig, Nadeln, Wildkräuter, kranke, abgestorbene Pflanzenteile, Blumen- und rohe Gemüsereste, Fallobst sowie Äste mit einem maximalen Durchmesser von 15 Zentimetern.

 Mehr Informationen zum Thema Biotonne gibt es hier.