Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neues Gesundheitszentrum Arzt in Ganderkesee kurzfristig abgesprungen

Von Thomas Deeken | 26.10.2015, 16:52 Uhr

„Ich bin sehr zufrieden. Bisher hat mit dem Umbau alles gut geklappt.“ Das hat Wilfried Reiners, Chef von Elektro Reiners an der Weststraße in Ganderkesee, jetzt gegenüber dem dk betont. Der 65-Jährige lässt als Investor seit Juli dieses Jahres das ehemalige Aldi-Gebäude beim Ganderkeseer Rathaus zu einem Dienstleistungszentrum mit dem Schwerpunkt Gesundheit und Therapie umbauen. Bis zum 4. Januar 2016 soll alles fertig sein. Kommentar des Investors: „Alles voll im Plan“.

Das gilt zumindest für die Bauarbeiten. Bei den Mietverträgen könnte es dagegen besser aussehen. Denn ein Arzt, dessen Namen Reiners nicht nennen wollte, habe zugesagt und auch schon einen Vertrag unterschrieben, dann aber vor etwa vier Wochen alles wieder rückgängig gemacht. Das bedeutet: Derzeit gebe es drei von vier gewünschten Mietern – Physiotherapeut Kai Uwe Fleßner vom Ebereschenweg sowie die Gemeinschaftspraxis Brockmeyer & Heidemann von der Grüppenbührener Straße in Ganderkesee und der Orthopäde Roman Zirwen aus Wildeshausen. Räume in einer Gesamtgröße von rund 240 Quadratmetern seien jetzt noch zu vermieten. „Am liebsten als Arztpraxis oder als Apotheke“, wünscht sich der Investor. Nähere Informationen gibt es bei Jörg Huntemann von Geno Immobilien, Telefon (04222) 8058312.

Über 60 Räume im alten Aldi-Gebäude

Im ehemaligen, rund 1000 Quadratmeter großen Aldi-Gebäude entstehen derzeit knapp über 60 Räume von der Toilette bis zum großen Praxisraum. „Gipswände und Decke sowie Elektro-, Sanitär- und Heizungsarbeiten sind – abgesehen von der Endmontage – fertig“, informiert Reiners, der sich mit den künftigen Mietern inzwischen auch schon wegen der Fußböden und Wandfarben abgestimmt habe. Ein paar Türen kämen am Anfang der Woche. Außerdem werde dann auch der Maler erwartet.

Investitionen in Höhe von 800.000 Euro

Eigenen Angaben zufolge hat der 65-Jährige, der bei diesem Projekt von seinen Kindern Sonja und Olaf unterstützt wird, 800.000 Euro für den Umbau in die Hand genommen. Rund ums Haus soll es neue Fenster und insgesamt drei Eingänge geben.