Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neues Klettergerüst eingeweiht Bookholzberger Schüler erstürmen Pausenhof-Attraktion

Von Dirk Hamm | 14.06.2016, 19:58 Uhr

Ein stattliches Klettergerüst ist die neue Attraktion auf dem Pausenhof der Grundschule Im Anschluss an die Einweihungsfeier am Dienstagvormittag waren die Schüler nicht mehr zu halten und „eroberten“ das Geflecht aus rund 50 Holzbalken, Hangeltauen und Kletternetzen im Sturm.

Alle Klassen sowie Lehrer, Eltern, Helfer und Sponsoren waren zu der kleinen Feier auf dem Schulhof eingeladen. Schulleiterin Dörte Lohrenz und der Leiter der Schulhof-AG, Lehrer Klaus Stalling, ließen die Entstehungsgeschichte des Spielgeräts Revue passieren. Die finanzielle Grundlage für das laut Stalling bislang größte Projekt auf dem Pausenhof der Grundschule legten die Schüler selbst durch den Sponsorenlauf im Juni vergangenen Jahres. Rund 9000 Euro sind dabei erlaufen und von Eltern, Verwandten und Freunden gespendet worden.

Mit Sponsorenlauf Grundstock erarbeitet

Diese Summe konnte jedoch nur ein Grundstock sein, der um ungefähr das Doppelte erhöht werden musste. Stalling berichtete, wie er zusammen mit seiner Mitstreiterin Irmgard Benning von der Schulhof-AG zahlreiche Firmen und Institutionen um finanzielle Unterstützung nachsuchte. Zunächst habe es Absagen gehagelt, doch nach und nach kam doch noch genügend Geld zusammen, um das Projekt in diesem Jahr in die Tat umsetzen zu können. 5900 Euro hat die Hilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“ beigesteuert, 5000 Euro wurden von der Firma Airbus über die Aktion „Glückspfennig“ gespendet. Noch nicht ausbezahlt, aber fest zugesagt, so Stalling, ist ein Betrag von 1900 Euro, mit dessen Hilfe der Klettergarten mit Büschen und Sträuchern verschönert werden soll.

Viele Helfer haben mit angepackt

Die Eltern der Grundschule haben im Februar während eines Aktionstages kräftig mit angepackt, als Sitzelemente und Pflastersteine im zukünftigen Kletterbereich entfernt wurden. Die notwendigen Erdarbeiten sind von der Gemeinde finanziert und vom Kommunalservice ausgeführt worden. Dabei entstand der riesige Sandkasten, in dem die Holzkonstruktion aufgebaut wurde. Geplant und gebaut wurde das Klettergerüst von Thomas Benjes vom Arbeitskreis „Holunderschule“, der naturnahe Spielgelände konzipiert. Außerdem wurden der ehemalige Hausmeister Hergen Stöver, der Förderverein der Schule und die Rotarier als Unterstützer in der langen Dankesliste gewürdigt.

Viertklässler durften als erste auf das Klettergerüst

Zuletzt sind die Grundschüler schon ganz ungeduldig geworden: „‚Wann können wir auf das Klettergerüst‘, haben sie seit Wochen gefragt“, berichtete Klaus Stalling. Am Dienstag war es dann so weit, aber mit einer Einschränkung: Weil das neue Spielgerät nicht alle Schüler auf einmal aufnehmen kann, ist ein Nutzungsplan erstellt worden. Die glücklichen „Erstbesteiger“ waren die Viertklässler, schließlich können sie nur noch kurze Zeit auf dem Spielgerät herumklettern.