Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neues Konzept Regieteam setzt auf Mitmach-Effekt beim Kinderfasching

Von Julia Dutta | 22.01.2015, 16:10 Uhr

Das Regieteam des Kinderfaschings macht den kleinsten Narren Lust auf das Programm des Kinderfaschings am Sonntag, 1. Februar, ab 15 Uhr: „Wir wollen an das bewährte Programm anknüpfen“, kündigte Gesa Stieneker-Intemann, die seit diesem Jahr mitverantwortlich ist für das Programm beim Kinderfasching, am Mittwochabend an.

Auf jugendliche Büttenredner will das Team dabei gänzlich verzichten, stattdessen sollen verschiedene Mitmach-Aktionen die Jungen und Mädchen zum Tanzen animieren.

„Wir wünschen uns, dass alle Kinder in Verkleidungen kommen“, sagte Daniel Tönjes, der in diesem Jahr erstmals neben Leandra Popken moderieren wird. Auch das Moderatoren-Duo selbst will in dieser Session in Verkleidung auf der Bühne stehen. Daniel Tönjes hat schon reichlich Faschingserfahrung, die ihn bei seiner ersten Moderation sicher helfen wird. Vor zwei Jahren war Daniel selbst Kinderprinz, im vergangenen Jahr tanzte er als Major der Bobbies. Für die Moderation übt er jetzt regelmäßig gemeinsam mit Leandra. „Wir haben die Texte gemeinsam mit unseren Eltern entwickelt, die Ideen stammen von uns“, sagen die 11- und der 12-Jährige.

Erstmals gibt es auch eine Tombola, die der neu gegründete Vorstand des Fördervereins für den Kinderfasching organisiert hat. Uwe Saalfeld, Vorsitzender und zugleich Vater von Prinzessin Maja, kündigte an, dass jedes Los gewinne.

Auf den Kinderfasching hin fiebern auch Prinzessin Maja I. (Saalfeld) und Prinz Nils III. (Pleus). Für Prinzessin Maja besonders aufregend waren bisher die Kostümanproben für die Majestätsroben. „Als wir die Kleider zum ersten Mal gesehen haben, haben wir gestaunt“, sagte die Grundschülerin. Die Farben hätte das „kleine“ Prinzenpaar selbst bestimmen dürfen, sagte sie. Seitdem haben die beiden bei Kostümschneiderin Anne Warneken eine Anprobe pro Woche, während der die Kostüme immer weiter entwickelt werden.

In der Schule sei es bisher kaum Thema gewesen, dass die beiden Faschingsmajestäten sind, erklärten beide übereinstimmend. Die vergangenen Wochen seien aber äußerst spannend gewesen. „Wir haben so viel erlebt“, fasst Prinzessin Maja zusammen.