Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neuvergabe des Rettungsdienstes Malteser und Johanniter machen in Ganderkesee und Hude weiter

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 12.06.2017, 21:42 Uhr

Im Bereich Ganderkesee -Bookholzberg werden die Malteser auch weiterhin für den Rettungsdienst übernehmen, in Hude bleibt die Johanniter-Unfallhilfe zuständig, nachdem beide Organisationen Ende Dezember infolge eines Abrechnungsskandals für den zuvor an beiden Standorten zuständigen DRK-Kreisverband nachgerückt waren.

Einmütig, so betonte Landrat Carsten Harings, habe der Kreisausschuss am Montag die Vergabe des Rettungsdienstes an beiden Standorten beschlossen und so ein engstens von einer Münchener Fachkanzlei begleitetes Ausschreibungsverfahren zum Ende gebracht.

Qualitatives Anforderungsprofil wichtig

Das qualitative Anforderungsprofil habe neben der Wirtschaftlichkeit dabei eine besondere Rolle gespielt, erläuterte der Landrat.

Insgesamt nur vier Bewerber

In dem im April beendeten europaweiten Bewerbungsverfahren habe es für den Standort Ganderkesee lediglich einen Bewerber gegeben, für den Bereich Hude hatten laut Harings insgesamt drei Organisationen geboten. Welche dabei den Zuschlag verpassten, verriet Harings nicht.

DRK bot Leistungen nicht wieder an

Der Landrat stellte klar, dass sich das DRK weder für Ganderkesee noch für Hude beworben habe, auch keine andere Gliederung des Roten Kreuzes.

Auch Notarztfahrzeug von den Maltesern

Neben der Rettungswache, die Teil des Rettungszentrums im Ort Ganderkesee ist, gehört zum Ganderkesee-Paket auch der Notarztfahrzeug-Standort an der Stedinger Straße in Bookholzberg. Dessen Ärzte versorgen auch die Gemeinde Hude im Einsatzfall mit.

Offizieller Start am 1. November

Für den Leistungsbeginn nach der nun erfolgten Neuvergabe nennt der Kreis den 1. November des Jahres.

Die Neuordnung des Rettungsdienstes im Kreis-Norden hat ihren Auslöser in einem Abrechnungsbetrug, der vor rund eineinhalb Jahren aufgeflogen war.

Landkreis wohl um hohe Summe betrogen

Der DRK-Kreisverband Oldenburg-Land soll demnach den Landkreis Oldenburg im Laufe von Jahren um eine sechsstellige Summe erleichtert haben. Nach dem Bekanntwerden dieser Unregelmäßigkeiten war dem DRK der Rettungsdienst entzogen worden. Daraufhin war der Rettungsdienst im Dezember 2016 zunächst übergangsweise in Ganderkesee von den Maltesern und in Hude von der Johanniter-Unfallhilfe übernommen worden.