Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

„Noah und die tierische Arche“ aufgeführt Schierbroker Kita erneut mit Gütesiegel ausgezeichnet

Von Thomas Deeken | 24.06.2015, 19:14 Uhr

Die Schierbroker Kindertagesstätte „Spatzennest“ ist erneut mit dem bundesweiten Musikgütesiegel „Felix“ ausgezeichnet worden. Am Mittwoch führten 65 Kinder der Kita das Musical „Noah und die tierische Arche“ auf.

Großer Trubel auf der Bühne bei Backenköhler in Stenum: 50 Mädchen und Jungen der beiden Kindergartengruppen der Schierbroker Kita „Spatzennest“ und alle 15 Krippenkinder haben am Mittwoch das Musikstück „Noah und die tierische Arche“ aufgeführt und für dieses Projekt erneut das bundesweite Musikgütesiegel „Felix“ erhalten. Am Mittwoch gab es die Urkunde allerdings noch nicht. „Wir wissen aber, dass wir wieder ausgezeichnet worden sind“, freute sich Corinna Wandel, Leiterin der Kindertagesstätte, schon vor dem großen Auftritt der kleinen Musical-Darsteller.

Gesang im Chor und solo

Eine Dreiviertelstunde lang sangen und spielten die Mädchen und Jungen, anscheinend ohne großes Lampenfieber, mal im Chor und zwischendurch auch mal solo – lauthals, erfrischend und voller Energie. Außerdem marschierten alle Krippenkinder, als kleine Tierchen verkleidet, zum Chorgesang der größeren Kinder mehrmals durchs Publikum. Das alles honorierten die rund 300 Zuschauer, bestehend aus Eltern, Geschwistern, Omis, Opis und anderen Verwandten, die zur Aufführung eingeladen worden waren, mit riesengroßem Applaus.

Schon 2005 mit „Felix“ ausgezeichnet

Ausgezeichnet wurde die Kita dafür, „dass wir uns sehr viel und ausreichend mit Musik beschäftigen“, sagte die „Spatzennest“-Leiterin. „Das haben wir eigentlich schon immer gemacht.“ Und deshalb gab es den „Felix“ bereits 2005 für den „Regenbogenfisch“ und später auch für den „Käfer Fridolin und die Raupe Nimmersatt“.

Beschäftigung mit Klanggeschichten

Laut Corinna Wandel sollen die Mädchen und Jungen in der Kindertagesstätte dazu animiert werden, zu singen, zu tanzen und mit Instrumenten umzugehen. „Wir singen in kindlicher Tonart und beschäftigen uns mit Klanggeschichten, mit Musik und Erzählungen“, so die Kita-Leiterin. Das sei gut für die Sprachentwicklung und für die Motorik – auch außerhalb des Kindergartens.

Die Zertifizierung als Musik-Kindergarten ist jetzt erst einmal für drei Jahre gültig. Ob sich die Kita dann noch einmal bewirbt, ist derzeit allerdings fraglich. Denn auf den kostenlosen „Felix“ folgt „Caruso“. Und der kostet Geld. Fest steht aber: Mit der Musik wird es immer weitergehen.