Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Nordwestbahn leitet Schnellbremsung ein Mann überquert Gleise: Zugunglück in Bookholzberg knapp verhindert

Von Thorsten Konkel | 10.12.2018, 12:20 Uhr

Weil ein bislang unbekannter Mann in Bookholzberg leichtsinnig die Gleise überquerte, ist eine Nordwestbahn am Samstag zur Schnellbremsung gezwungen worden.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Bundespolizei überquerte ein augenscheinlich älterer Mann am Samstag gegen 13.20 Uhr in Bookholzberg den Bahnübergang „Zur Wolfskammer / Bargup“, obwohl sich ein Zug der Nordwestbahn aus Richtung Oldenburg näherte.

An diesem Bahnübergang befindet sich eine sogenannte Anrufschranke. Das bedeutet, die Schranken sind grundsätzlich geschlossen. Um einen solchen Bahnübergang zu überqueren, nimmt man über eine Wechselsprechanlage Kontakt mit dem Fahrdienstleiter auf. Dieser öffnet die Schranken erst, wenn es der Zugverkehr zulässt und ein gefahrloses Überqueren des Bahnübergangs möglich ist.

Mann umgeht Schranke

Weil der unbekannte Mann die geschlossene Schranke offenbar einfach umging, musste der Triebfahrzeugführer eine Schnellbremsung seines Zuges einleiten, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Der mit einer terrakottafarbenen oder orangenen Jacke bekleidete Fußgänger kam mit einem Schrecken davon.

Durch die Schnellbremsung wurden keine Reisenden in dem Zug verletzt. Die Nordwestbahn setzte anschließend ihre Fahrt in Richtung Bremen fort.

Die Bundespolizei in Oldenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Zeugen des Vorfalls oder Personen, die Hinweise zu dem Mann geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0441) 218380 zu melden.

Erst Ende November hatte ein Kleintransporter einen ICE bei Ganderkesee zur Notbremsung gezwungen.