Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Nur noch Karten für Premierenabend Was es bei den Faschingsbüttenabenden Neues gibt

Von Thomas Deeken | 15.01.2019, 21:30 Uhr

Das Regieteam hat eine neue Gruppe für die Band „Querbeat“ gefunden, die sich nach den Büttenabenden des Ganderkeseer Faschings im vergangenen Jahr verabschiedet hatte. Mit dabei sind auch wieder die GGV-Funken.

Kirstin Rohlfs und Jens Hambach vom Regieteam des Ganderkeseer Faschings haben für die Gruppe „Querbeat“, die im vergangenen Jahr zum letzten Mal die Büttenabend-Bühne gerockt hat, eine Nachfolgeband gefunden. „Die oder keine“ hieß es für die beiden Regisseure nach einem Casting von fünf Gruppen. Damit war klar: „DeLive“ wird bei den Büttenabenden ab Freitag, 15. Februar, mit von der Partie sein – und zwar erstmals. Denn Faschingserfahrung haben die Musiker aus Delmenhorst und Bremen nicht – abgesehen von Sängerin Marie Budweg, die „beim Fasching schon mal hinter dem Tresen gestanden hat“.

Band spielt seit über 15 Jahren zusammen

Die Band spielt seit über 15 Jahren zusammen und ist bisher unter anderem bei Hochzeiten, auf dem Weihnachtsmarkt oder in Pubs aufgetreten. Zu ihr gehören neben der Sängerin Christian „Lohmi“ Lohmann (Gesang), Thomas „Thommy“ Weber (Gesang und Bass), Torben Mönchmeyer (Gitarre), Stefan Rieck (Gitarre), Axel Budweg (Schlagzeug) sowie Torben „Krummi“ Krumkühler (Keyboard). Womit die Musiker den Büttenabend-Zuschauern einheizen wollen, dürfen sie noch nicht verraten, sagt das Regieteam. Nur so viel: „Die sieben haben alle Musikrichtungen drauf“, schwärmt Kirstin Rohlfs – von aktuellen Liedern bis hin zum Rock’n’Roll. Und: Etwa 14 Songs sollen es in dem Zehn-Minuten-Beitrag auf der Faschingsbühne sein. Kommentar von Jens Hambach: „Was die Band da ausgearbeitet hat, ist auf jeden Fall eine Bereicherung für die Büttenabende.“

GGV-Funken wieder mit dabei

Wieder mit dabei sein wollen die GGV-Funken: Nachdem im vergangenen Jahr wegen USA-Aufenthalt und Armbruch kein Auftritt zustande gekommen war, soll es in dieser Session sogar ein verstärktes Tanzteam geben: So sind zu den drei erfahrenen Funken Sabrina Langner, Alicia Gold und Gina Sperling Rieke Bachmann, Sophia Bleckwehl und Mathilda Rass neu hinzugestoßen. Anders als sonst, sollen dieses Mal sogar erstmals fünf Funken und nicht nur zwei oder drei auf der Bühne herumwirbeln, kündigt Trainerin Stephanie Ramke an, die die Mädchen gemeinsam mit Kathrin Tönjes-Armbrust betreut und trainiert.

Verstärktes Mädchenteam

Die drei jungen Mädchen, von denen Rieke und Sophia bereits Erfahrungen in der Roten Garde gemacht haben und Mathilda bisher nichts mit Fasching am Hut hatte, setzten sich bei einem Casting unter 24 Bewerberinnen durch. Da sei dann auch die eine oder andere Träne bei denen geflossen, die am Ende nicht zu den drei Ausgewählten gehörten. Wichtig sei der Nachwuchs unter anderem deshalb, weil zwei der drei „Alten“, wie sie sich selbst nennen, bald 18 werden. „Die Großen sind dann irgendwann mal zu alt, um beim Kinderfasching zu tanzen“, erläutert die Trainerin.

Nur noch Karten für Büttenabend-Premiere

Wer beim Büttenabend als Zuschauer mit dabei sein will, muss sich übrigens sputen. „Es gibt nur noch Karten für die Premiere am 15. Februar – und auch nur noch wenige“, informiert Timo Vetter, Pressesprecher der Gemeinschaft Ganderkeseer Vereine (GGV). Allerdings gebe es dabei noch eine Reihe von zusammenhängenden Plätzen, sodass sich auch Gruppen noch Tickets sichern können. Die Karten kosten, je nach Lage, 26 beziehungsweise 20 Euro und sind am kommenden Samstag, 19. Januar, zwischen 10 und 13 Uhr bei „Ganter Reisen“, Markt 2, in Ganderkesee erhältlich. „Möglicherweise ist das dann sogar der letzte Termin für den Verkauf von Büttenabendkarten“, sagt der GGV-Sprecher.