Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Offener Sonntag kommt gut an Feuer und Flamme für Aktionen in Ganderkesee

Von Thomas Breuer | 10.01.2016, 20:50 Uhr

Unzählige Menschen auf den Straßen, interessante Rabatte, mehrere Stunden Baumwerfen für jedermann und zum Abschluss eine Feuershow: Die Werbegemeinschaft GanterMarkt hat mit ihren Aktionen zum verkaufsoffenen Sonntag ins Schwarze getroffen.

„Hundertprozentig zufrieden“ zeigte sich Vorsitzender Timo Vetter zum Ausklang des Tages unter dem Motto „KNUTschen!“.

Überrascht wurde auf dem Marktplatz auch das Team des Garten- und Landschaftsbaubetriebs Kreye, das fast 300 ausgediente Weihnachtbäume zu schreddern hatte. Im Vorfeld hatten die Veranstalter leise auf eine vielleicht dreistellige Zahl gehofft. Doch der Service, seinen Baum zum Entsorgen lediglich auf den Marktplatz schleifen oder tragen zu müssen, kam sehr gut an.

Neuauflage in 2017 gilt als sicher

Wilm Denker, stellvertretender Vorsitzender von GanterMarkt, freute sich kurz vor Feierabend sichtlich über den großen Erfolg und viele Kunden im eigenen Schuhgeschäft. Für ihn ist eine Neuauflage 2017 so gut wie sicher.

Ein kleines Training zahlt sich auch beim Tannenbaum-Weitwurf aus. Der männliche Sieger der Konkurrenz, Tim Intemann, räumte ein, dass er sich schon beim Wettbewerb bei Ikea versucht hatte. Dort noch ohne Siegeslorbeer, schaffte er am Sonntag auf dem Marktplatz bei seinem dritten Versuch eine nicht näher festgehaltene Distanz, die von niemandem übertroffen wurde. Dafür gab es einen 50-Euro-Einkaufsgutschein.

Originelles Programm auf dem Marktplatz

Doch er war nicht der Einzige, der mit einem Lächeln im Gesicht nach Hause ging. Auch die führenden Köpfe der Werbegemeinschaft GanterMarkt, die unter dem Motto „KNUTschen!“ ein originelles Programm auf die Beine gestellt hatte, zeigten sich erfreut über den großen Zuspruch zum verkaufoffenen Sonntag vor allem im Ortskern.

Feuer und Flamme schienen die Ganderkeseer und auch etliche Auswärtige zu sein, in den Geschäften stöbern zu können, wozu diverse Rabatte beitrugen. Denn jeder, der einen Weihnachtsbaum zum Schreddern auf den Marktplatz mitgebracht hatte, bekam einen „KNUTschein“ überreicht, der einen weiteren Vorteil beim Einkaufen sicherte.

Viele schleiften ihren Weihnachtsbaum durch den Ort

Menschen, die ausgediente Weihnachtsbäume durch den Ortskern schleifen oder kleine Exemplare zu zweit tragen, das hat es in Ganderkesee im Januar auch noch nicht gegeben. Am Ende waren fast 300 Exemplare entsorgt worden, das Schreddergut musste zuletzt auf dem Boden angehäuft werden, weil es an weiteren Behältnissen fehlte.

„Wir hatten selten einen Sonntag, an dem es so voll war“, sagte Birgit Ohlebusch von Ganter-Reisen kurz vor Feierabend.

Die heißeste Show des Tages zum Abschluss

Da war die heißeste Show des Tages gerade gelaufen: der Auftritt des Ensembles „Freies Feuer“ aus Bremen. Zu klassischer Musik aus der Konserve präsentierten die Frauen und Männer ihr Spiel mit dem Feuer – und Hunderte wollten es sehen. Auftreten konnte die Gruppe nur mit leichter Verspätung, weil der Marktplatz an der vorgesehenen Stelle, wo zuvor der Baumweitwurf stattgefunden hatte, plötzlich glatt war und gestreut werden musste. Ansonsten spielte das Wetter mit fünf Grad und Sonnenschein schon zum mittäglichen Start gut mit.

Den Baumweitwurf der Frauen entschied übrigens Ilka Feye für sich. Bei den Kindern gewann ein Tilo, der sich bei Timo Vetter unter (0173) 9476512 noch einmal melden möge. Insgesamt schleuderten laut Jugendfeuerwehr rund 100 Teilnehmer Bäume durch die Luft.