Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Offizielles Gedenken In Ganderkesee Bedeutung des Volkstrauertages betont

Von Thomas Breuer | 18.11.2018, 17:21 Uhr

Als Tag zum Nachdenken und Innehalten ist der Volkstrauertag beim offiziellen Gedenken in Ganderkesee von Bürgermeisterin Alice Gerken gewürdigt worden.

Wenn Gummibären Menschen wären, dann könnten sie ein Vorbild sein. So sieht das Hans-Werner Aschoff, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Oldenburg. Denn unabhängig von ihrer Farbe kämen sie einträchtig miteinander aus, selbst in der kleinsten Tüte. Das hat der Lyrik-Liebhaber in einem von ihm verfassten Gedicht festgehalten.

Verschiedene Herangehensweisen

Der Gummibären-Vergleich, er ist für Aschoff nur eine Herangehensweise an den Volkstrauertag, der dem Gedenken der Weltkriegstoten gewidmet ist und zugleich Mahnung sein soll, dass sich dieser Teil der Geschichte nie wiederholen darf. Wobei sich Aschoff bei Letzterem selbst nicht sicher ist, ob dies gelingen wird. Zitiert er doch auch die frühere indische Ministerpräsidentin Indira Gandhi mit den Worten: „Die Geschichte ist der beste Lehrer mit den unaufmerksamsten Schülern.“

Rund 100 Menschen beteiligten sich am Sonntag im Ortskern am offiziellen Gedenken, weitere an Zusammenkünften in den einzelnen Ortsteilen. Bürgermeisterin Alice Gerken sprach im Rathaus von einem Tag zum Nachdenken und Innehalten.

Parallele zur Wirtschaft gezogen

Wirtschaftsförderer Aschoff zog als Redner einen bemerkenswerten Vergleich zu seinem beruflichen Schaffen. Insbesondere in Zeiten der florierenden Wirtschaft mehrten sich die Stimmen, die neue Ansiedlungen „als etwas Störendes“ ansehen würden. Dies, da ist er sich sicher, werde sich im Schatten einer für ihn durchaus realistischen neuen Rezession schlagartig ändern. Und angesichts von Frieden und Wohlstand im eigenen Umfeld würden viele Menschen den Volkstrauertag und auch den Gang in die Kirche als etwas Überholtes ansehen. So lange die eigene Welt eben in den Fugen bleibe. „Wir neigen alle dazu, zu verdrängen und zu vergessen“, sagte Aschoff. Gerade deshalb sei der Volkstrauertag, für den er auch die Bezeichnung Volkserinnerungstag stimmig finden würde, in heutiger Zeit so wichtig.