Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Orientierungshilfe für Migranten Landkreis entwickelt Fremdsprachenführer für Arztbesuche

Von Johannes Giewald, Johannes Giewald | 17.11.2016, 16:47 Uhr

Die Kreisverwaltung des Landkreises Oldenburg hat einen Fremdsprachenführer für Arztbesuche in Praxen entwickelt. Den vielen Zugewanderten soll damit geholfen werden, sich besser zurechtzufinden, teilte der Landkreis mit.

„Fremdsprachen in Arztpraxen – ein Wegweiser für den Landkreis Oldenburg“ nennt sich die Broschüre, mit der es Migranten einfacher fallen soll, einen Arzt zu finden und Gesundheitsversorgung eigenständig wahrzunehmen. In einem Verzeichnis sind die Ärzte und ihre jeweiligen Fachrichtungen aufgezeigt. Dazu können die Patienten sich über die Fremdsprachenkompetenzen in den Praxen informieren. Initiiert und entwickelt wurde der Fremdsprachenführer von der Koordinierungsstelle für Migration und Teilhabe.

Sprachliche Verständigung stelle einen wichtigen Aspekt bei der medizinischen Versorgung und Erhaltung der Gesundheit dar, teilte die Landkreisverwaltung mit. Während geflüchtete Menschen im Landkreis Oldenburg in der ersten Phase des Ankommens oftmals von einem Sprachvermittler zum Arztbesuch begleitet werden mussten, haben sie nun die Möglichkeit, bei gesundheitlichen Problemen selbstbestimmt eine Arztpraxis ihrer Wahl aufzusuchen.

In Verwaltungen erhältlich

„Wir wollen mit der Broschüre eine Orientierungshilfe an die Hand geben“, betont Ute Frankenfeld, Integrationsbeauftragte und Leiterin der Koordinierungsstelle. Erhältlich ist der Wegweiser in der Kreisverwaltung sowie vor Ort in den Gemeindeverwaltungen. Die Broschüre kann auch im Kreishaus unter der Telefonnummer (04431) 85678 angefordert werden.

Weiterlesen: Gesundheitskarte für Flüchtlinge kommt mit Hürden