Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Panne auf Autobahn 28 bei Hude Nach Kontrolle Bündel von Strafverfahren

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 26.07.2016, 17:08 Uhr

Ein 24-jähriger Oldenburger hatte bei Hude nicht nur Pech mit einer Panne. Er steht jetzt vor einem Bündel von Strafverfahren.

Mehrere Strafverfahren erwarten einen 24-jährigen Oldenburger, der am Dienstag, 26. Juli, zu früher Stunde mit einem Kleintransporter auf der Autobahn 28 in Richtung Bremen unterwegs war. Zwischen den Anschlussstellen Hatten und Hude blieb er mit seinem Fahrzeug liegen. Polizeibeamte kontrollierten das unbeleuchtete Pannenfahrzeug.

Berauscht und ohne Führerschein

Dabei stellte sich heraus, dass der Oldenburger keinen Führerschein besitzt und das Fahrzeug ohne Wissen des Halters nutzte. Zudem hatte er vor Fahrbeginn vermutlich Alkohol getrunken. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,36 Promille.

Verdacht auf Drogeneinfluss

Außerdem besteht der Verdacht, dass er auch unter dem Einfluss von Drogen stand. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Das Fahrzeug wurde dem Eigentümer zurückgegeben.