Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Parkplatznot für Lastwagen A1-Parkplätze im Landkreis Oldenburg werden ausgebaut

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 08.07.2017, 15:14 Uhr

An den Autobahnen fehlen Parkplätze vor allem für Lastwagen. An der Autobahn 1 im Landkreis Oldenburg sollen ab Winter kleine Parkplätze ausgebaut werden.

Der ungebremste Anstieg des Verkehrsaufkommens auf den Autobahnen rückt das Thema Parkplätze an der A1 in den Fokus. Zwischen dem Ahlhorner Dreieck und dem Dreieck Stuhr ist der Mangel vor allem für Lastwagen eklatant: Außer Stellplätzen auf den Rastanlagen Wildeshausen-Nord und -Süd gibt es auf fast 60 Kilometern Richtung Norden und Süden nur kleine unbewirtschaftete Parkplätze, deren Kapazität erschöpft ist, wenn eine Handvoll Fahrer eine Pause eingelegt hat.

Grünes Licht für Pläne

Abhilfe ist in Sicht. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Oldenburg hat die Pläne für den Ausbau von je zwei kleinen Parkplätzen in Fahrtrichtung Norden und Süden durch das Planfeststellungsverfahren gebracht und kann in Kürze mit dem Ausbau beginnen. Grünes Licht gibt es für erneuerte Anlagen inmitten dieses Autobahnabschnitts in Höhe der Gemeinde Prinzhöfte und in Ahlhorn nahe dem Ahlhorner Dreieck. Vergleichbare Ausbaupläne gibt es auch für den Nord- und den Süd-Parkplatz in der Nähe des Kiekutsees in der Gemeinde Stuhr nahe dem Stuhrer Dreieck.

Start in Höhe Prinzhöfte

Zunächst sollen die Nord- und Südparkplätze in Höhe der aufgegebenen Notlandebahn in Prinzhöfte ausgebaut werden. Der Planfeststellungsbeschluss ist ein halbes Jahr alt. Auf den unbewirtschafteten Parkflächen gibt es bisher Platz für etwa 20 Personenwagen und zwei Lastwagen. Nach dem Ausbau sollen dort in Fahrtrichtung Norden und Süden jeweils 50 Lastwagen, zwei Busse und 30 Personenwagen Platz finden, plus zwei Stellplätze für Behinderte und einen Haltestreifen für Schwer- und Großraumtransporte. Auch moderne WC-Häuser sind geplant. Die Bauarbeiten sollen im kommenden Winter beginnen und ein knappes Jahr dauern, wenn nach dem Ende dieser Vegetationsperiode Bäume und Büsche gefällt worden sind.

Ahlhorn ist 2018 dran

Auf die gleiche Kapazität sollen in den Jahren 2018/2019 auch die Parkplätze in Ahlhorn und in Stuhr gebracht werden. Den Planfeststellungsbeschluss für die Anlagen in Ahlhorn gibt es seit Juni.

Auch Rastanlagen im Blick

Der niedersächsische Verkehrsminister Olaf Lies hat angekündigt, dass es im Jahr 2025 statt 10.400 Lastwagenparkplätze 12.200 geben soll. Deshalb haben die Behörden und der Betreiber Tank und Rast auch die Rastanlagen Wildeshausen-Nord und -Süd im Blick. Hier wird die Umbauplanung komplizierter, weil auch die Interessen des Tankstellen- und Restaurantpächters zu berücksichtigen sind.