Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

PC-Führerschein für Ältere wichtig Der schwere Weg zurück in die Erwerbstätigkeit

Von Birgit Stamerjohanns | 24.11.2018, 12:42 Uhr

Beruflich ganz neu durchstarten aufgrund von Verletzung oder Krankheit. Betroffenen wie Ernst Pedde hilft dabei das Berufsförderungswerk. Der 57-Jährige hat einen „Computerführerschein“ gemacht.

Das Knie hat ihm schon immer Probleme bereitet – 30 Jahre lang. Aber irgendwann ging es gar nicht mehr. Ernst Pedde musste seinen Job als Maschinenbauer schweren Herzens an den Nagel hängen: „Ich konnte nicht mehr hocken und nicht mehr tragen“ so der 57-Jährige. Auch nach einer Operation vor anderthalb Jahren war an einen Wiedereinstieg in den erlernten Beruf nicht zu denken. Über die Rentenkasse kam Pedde dann zum Berufsförderungswerk „INNtegrativ“ nach Bookholzberg. Dort hat er gestern erfolgreich seinen Computerführerschein gemacht – als 7500. Teilnehmer dieser Maßnahme beim bfw. Denn für Ernst Pedde wird es in Zukunft unter anderem wichtig sein, Pläne und Zeichnungen per Mail zu verschicken, denn er lässt sich gerade beim bfw in Bookholzberg umschulen. Ein halbes Jahr dauert seine Ausbildung zum CAD-Konstrukteur im Maschinenbau.

Der ehemalige Maschinenbauer wird also technischer Zeichner, konstruiert beispielsweise Bauteile am Computer. Dabei hilft ihm natürlich die Erfahrung aus seinem eigentlichen Beruf. Bevor Pedde neu durchstarten kann, muss er allerdings eine Prüfung ablegen: „Am 10. Dezember ist es so weit“, verrät er. Der 57-Jährige ist schon ein bisschen aufgeregt – wegen der Prüfung, aber auch wegen allem, was danach kommt:

„Ich hoffe, dass ich einen Job im CAD-Bereich finde“, sagt er. Darüber wollte er sich gestern allerdings erst einmal nicht zu viele Gedanken machen – und sich stattdessen lieber über seinen bestandenen Computerführerschein freuen. Bevor es Glückwunsche, Blumen und eine Urkunde gab, musste der Dinklager gestern noch eine letzte Prüfung ablegen: „Meine Online-Kenntnisse wurden getestet, ich musste Mails bearbeiten und verschicken.“ Vier Wochen hat der Kurs mit dem etwas sperrigen Namen „ECDL Base“ gedauert: „Ich bin froh, dass es jetzt vorbei ist“, so Ernst Pedde, „man musste wirklich eine Menge dafür tun.“ Vier der 20 Kursteilnehmer müssen denn auch Teile der Prüfung wiederholen.

Der Computerführerschein ist europaweit anerkannt. Es gibt ihn in verschiedenen Modulen. Pedde hat eine Art Grundkurs absolviert, versteht Grundlagen der Informationstechnologie, beherrscht Textverarbeitungsprogramme und kann Tabellenkalkulationen erstellen.

Nachweis ist vor allem für Ältere wichtig

Der Vorteil an dem Computerführerschein ist, dass die Absolventen einen Nachweis über

„Der Vorteil an dem Computerführerschein ist, dass die Absolventen einen Nachweis über ihre Fähigkeiten vorlegen können“, so Andreas Nowack, der Leiter des Prüfzentrums. Er bekommt viele Rückmeldungen von Mitarbeitern aus Personalabteilungen. Die sind froh, wenn sie einschätzen können, welches Wissen ein Bewerber mitbringt: „‘Computerkenntnisse‘ ist eben ein dehnbarer Begriff“, so Nowack, „die Unternehmen wollen aber wissen, welche Fähigkeiten genau dahinterstecken.“