Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Plattdeutsch in der Pflege Plattdeutsch baut am Pflegebett Barrieren ab

Von Alexander Schnackenburg | 19.11.2015, 08:03 Uhr

Die Altenpflege-Berufsschule in Wildeshausen hat ihren Plattdeutsch-Übersetzer überarbeitet. Der Ansatz „Plattdeutsch in der Pflege“ macht in Niedersachsen Schule.

Die Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und Arztpraxen im Landkreis Oldenburg können sich ab sofort auf die zweite und überarbeitete Auflage der kostenlosen Broschüre „Plattdeutsch in der Pflege“ freuen. Die Berufsbildende Schule (BBS) in Wildeshausen hat die Broschüre in einer Auflage von 2000 Exemplaren herausgebracht, nachdem die 1000 Exemplare der Erstauflage aus dem letzten Jahr schnell vergriffen waren.

Pflegeanwärter lernen Platt

Die Pflegeanwärter im Landkreis Oldenburg hätten die Muttersprache vieler Pflegebedürftiger erlernt, berichtet Hella Einemann-Gräbert, Fachlehrerin für Altenpflege. Umfragen zufolge sprächen 80 Prozent aller Pflegebedürftigen bei uns mit ihren Pflegekräften am liebsten auf plattdeutsch.

Broschüre ist gewachsen

Gegenüber der ersten Auflage ist der zweite „Hoch-Platt-Übersetzer“ um vier Seiten gewachsen. So finden sich dort nun auch plattdeutsche Bezeichnungen für Arzneimittel-Dosierungen sowie die Wochentage. Außerdem haben die Autoren die Alltagsdialoge, die sich in der Broschüre finden, nunmehr in der Sie-Form verfasst. Zwar sei es im Plattdeutschen üblich, den Gesprächspartner zu duzen, erklärt Maike Sönksen von der Niedersächsischen Landesschulbehörde. Gleichwohl empfänden viele Pfleger, Ärzte und mancher Patient das „Du“ als respektlos und unangemessen im Pflegealltag.

Platt als Türöffner

Die Erfahrungen der letzten Jahre hätten gezeigt, dass die plattdeutsche Sprache oftmals ein hervorragender „Türöffner“ zwischen Pflegebedürftigen und Pflegepersonal sei. Sönksen hält es daher für sinnvoll, wenn die alte Sprache in modernen Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser Einzug fände. Stolz sind Einemann-Gräbert und ihre Mitstreiter, dass das Beispiel der BBS des Landkreises Oldenburg Schule mache. So habe der Landkreis Lüneburg die Broschüre „Plattdeutsch in der Pflege“ inzwischen übernommen und auf das Lüneburger Platt übertragen. Im kommenden April möchte die BBS in Wildeshausen gar ein Curriculum für ganz Niedersachsen verfassen.

Kurzfilm auf YouTube

Einemann-Gräbert empfiehlt jedem, sich den Kurzfilm der BBS des Landkreises Oldenburg „Pflege auf Platt“ auf YouTube im Internet anzusehen. Wer noch tiefer in das Thema einsteigen möchte, kann sich per Email unter der Adresse „plattdeutsch-pflege@bbswildeshausen“ an die Berufsbildenden Schulen des Landkreises Oldenburg wenden.