Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Platz für herrenlose Vierbeiner „Tier-Paradies“ ist nun auch Tierheim für Wildeshausen

Von Alexander Schnackenburg, Alexander Schnackenburg | 20.07.2016, 09:07 Uhr

Schönemoor / Wildeshausen. Die ersten zehn Tiere hat Ute Mahlstedt schon weiter vermittelt: vier Meerschweinchen, fünf Kaninchen und eine Farbratte. Dabei hat die Inhaberin der Tierpension und Hundeschule „Tier-Paradies“ in Schönemoor ihr Areal erst seit Beginn des Monats für Fundtiere geöffnet, allerdings ausschließlich für solche aus der Stadt Wildeshausen. Und das zunächst auch nur für ein Jahr und unter durchaus bizarren Umständen.

Denn Mahlstedt tritt mit der Versorgung der Wildeshauser Fundtiere das „Erbe“ der Tierschutzgruppe Wildeshausen an, deren Mitglied sie ist. „Wir wissen, dass die Fundtiere in Mahlstedts „Tier-Paradies“ gut aufgehoben sind“, sagt Edith Kaminski, Pressesprecherin der TSGW, dazu. Gleichwohl sei die Tierschutzgruppe sehr traurig darüber, dass ihr Wildeshausen in den letzten Monaten immer größere Steine in den Weg gelegt habe, um zu verhindern, dass sich der Verein weiterhin um die Fundtiere der Stadt kümmern könne. Dabei habe der Verein diese Tiere etwa 25 Jahre lang ebenso liebevoll wie fachgerecht versorgt, dank eines Notfalltelefons sei er buchstäblich rund um die Uhr für sie da gewesen.

Fundtiere versorgen

All das stellt Hans Ufferfilge, Pressesprecher der Stadt Wildeshausen, nicht in Abrede. Gleichwohl habe die Stadt gar keine andere Wahl gehabt, als die Versorgung der Fundtiere mit Auslaufen des Vertrags der TSGW neu auszuschreiben. An dieser Ausschreibung habe sich zwar auch die TSGW beteiligt, habe aber nicht alle erforderlichen Unterlagen beibringen können, die das Tierschutzgesetz für die Unterbringung von Fundtieren verlange. Ufferfilge weist darauf hin, dass Wildeshausen die Betreuung der Fundtiere Ende dieses Jahres oder Anfang kommenden Jahres neuerlich ausschreiben werde. „Dann kann sich die TSGW natürlich wieder beteiligen“, sagt er.

Tierpfleger gesucht

Vorerst aber wird sich Ute Mahlstedt auf ihrem rund zehn Hektar großen Schönemoorer Gelände um die Fundtiere der Stadt Wildeshausen kümmern – und sucht dafür bereits Verstärkung. Sie möchte ihr sechsköpfiges Team um wenigstens „zwei bis drei“ weitere Tierpfleger aufstocken. Auch sucht sie eine tierliebe und erfahrene Aushilfskraft für die Rufbereitschaft und das Abholen von Fundtieren. Sie rechnet mit rund 100 Vögeln, Hunden, Katzen, Ziegen, Kühen und sonstigen Vierbeinern, die binnen eines Jahres in Wildeshausen zusammenkommen könnten.

Zwerg-Ziegen

Aktuell suchen in Ute Mahlstedts „Tier-Paradies“ ein paar Zwerg-Ziegen, ein humpelnder, achtjähriger Kater und einige Katzenbabys ein neues Zuhause. Wer Interesse an einem der Tiere hat, kann sich unter der Rufnummer (04221) 40034 melden.