Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Plötzlicher Schauer Vier Unfälle bei Hagel auf der A1 und A29

Von Eyke Swarovsky | 25.04.2016, 12:45 Uhr

Cloppenburg/Landkreis Oldenburg. Nach plötzlich auftretenden Hagelschauern haben sich am Sonntagvormittag direkt nacheinander vier Unfälle auf der A1 und auf der A29 ereignet.

Gegen 11.12 Uhr befuhr ein 47-jähriger Autofahrer aus dem Kreis Marburg die A1 zwischen den Anschlussstellen Vechta und Cloppenburg in Richtung Bremen. Er war laut Polizeibericht auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs, der zum Teil noch mit Hagelkörnern bedeckt war. Verkehrsbedingt bremst er sein Fahrzeug ab und geriet dabei ins Schleudern. Dabei prallt er in die Seitenschutzplanke und fuhr anschließend auf einen vorausfahrenden Wagen auf, der von einem 66-Jährigen aus dem Landkreis Cloppenburg gesteuert wurde. Das Auto des Unfallverursachers musste abgeschleppt werden. Die Insassen bleiben unverletzt.

Drei Unfälle auf der A29

Auf der A29 ereigneten sich kurz danach drei weitere Verkehrsunfälle.

Um 11.49 Uhr verunglückte ein 58-jähriger Autofahrer aus Bielefeld, indem sein Wagen zwischen dem Ostkreuz Oldenburg und der Anschlussstelle Sandkrug, in Fahrtrichtung Ahlhorner Dreieck, ins Schleudern geriet und in die Außenschutzplanke prallte. Der Fahrer blieb unverletzt. Das Fahrzeug musste stark beschädigt abgeschleppt werden.

Um 11.52 Uhr kam es nur 100 Meter weiter zum nächsten Unfall. Eine 53-jährige Autofahrerin aus dem Kreis Steinfurt touchierte mit ihrem Wagen die Schutzplanken. Die Frau blieb ebenfalls unverletzt. Sie konnte mit dem Wagen weiterfahren.

Weiterlesen: Das Winterwetter ist zurück – Bundesweit Verkehrsunfälle

Auf der gegenüberliegenden Fahrbahn, zwischen den Anschlussstellen Sandkrug und dem Ostkreuz Oldenburg, in Fahrtrichtung Oldenburg, ereignet sich um 11.55 Uhr ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Autos und insgesamt drei leicht verletzten Personen. Ein 29-jähriger Autofahrer aus Wilhelmshaven verlor zunächst die Kontrolle über seinen Wagen, wobei es ihm aber noch gelang, auf dem Seitenstreifen zum Stillstand zu kommen. Ein 44-jähriger Autofahrer, ebenfalls aus Wilhelmshaven, geriet fast zeitgleich mit seinem Auto vom Überholfahrstreifen nach links in die Mittelschutzplanken und kam dort zum Stehen. Der Wagen blieb fahrbereit und der 44-Jährige unverletzt.

Nicht soviel Glück hatte ein nachfolgender 48-jähriger Autofahrer aus dem Raum Gütersloh, der ebenfalls den Überholfahrstreifen befuhr, nach rechts ausweichen wollte, dabei jedoch ins Schleudern geriet und seitlich mit dem auf dem Seitenstreifen stehenden Wagen zusammenprallte. Der 48-Jährige wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus nach Oldenburg gebracht. Der Unfallverursacher bleibt unverletzt, während seine 43-jährige Ehefrau auf dem Beifahrersitz und die 14-jährige Tochter im Fond leicht verletzt ebenfalls in ein Krankenhaus nach Oldenburg gebracht wurden.