Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Polizeikontrollen an der A1 Gefahrgut auf unsicheren Rädern gestoppt

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 28.04.2017, 19:23 Uhr

Die Raststätte Wildeshausen-Süd war am Donnerstag für drei Gefahrguttransporte die Endstation. Die Polizei hatte zu schwere Verstöße festgestellt.

Bei Polizeikontrollen auf der Rastanlage Wildeshausen-Süd an der Autobahn 1 ist am Donnerstag drei mit Gefahrgut beladene Fahrzeugen die Weiterfahrt untersagt worden. Grund waren Verstöße gegen Auflagen, die beim Transport von Gefahrgut beachtet werden müssen. Zwei weitere Gefahrguttransporter konnten die Fahrt Richtung Norden fortsetzen, obwohl Mängel festgestellt worden waren.

Mängel bei 18 von 21 Transporten

Die zwölf Beamten der regionalen Kontrollgruppe für die Überwachung des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs haben zwischen 8.30 Uhr und 15.30 Uhr 21 Fahrzeuge aus dem fließenden Verkehr gewunken. Im Vordergrund der Kontrollen stand das Gefahrgut. Bei 18 Fahrzeugen wurde Beanstandenswertes gefunden. Zwölf davon waren Gefahrguttransporte.

Zu lange hinterm Steuer

Im Bereich Fahrpersonalrecht gab es 14 Verstöße. Die Fahrer haben entweder zu lange hinter dem Steuer gesessen, zu wenig Pausen gemacht, die tägliche und wöchentliche Ruhezeit nicht eingehalten oder das Kontrollgerät im Fahrzeug nicht ordnungsgemäß betrieben.

Transporte ohne Genehmigung

Die Beamten monierten neben Verstößen gegen spezielle Regeln auch solche im Bereich der allgemeinen Verkehrsüberwachung. Dreimal fehlten Genehmigungen oder Erlaubnisse; bei zweien dieser Transporte wurde die Weiterfahrt untersagt. Besonders aufgefallen ist den Beamten ein dänischer Kleintransporter mit Anhänger. Die beiden Fahrer transportierten Firmenakten aus Berlin und Wuppertal nach Dänemark. Das Unternehmen konnte keine Genehmigung für den gewerblichen Gütertransport vorweisen. Außerdem war das Fahrzeug nicht mit dem Kontrollgerät ausgerüstet, das die Lenk- und Ruhezeiten aufzeichnet. Die Fahrer mussten eine Sicherheitsleistung von 1700 Euro hinterlegen. Den Halter erwartet ein Ordnungswidrigkeitenverfahren.