Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Prävention an der Grundschule Mit neuen Spielgeräten gegen die Bewegungsarmut

Von Dirk Hamm | 27.09.2017, 21:35 Uhr

Eine umfunktionierte knallorangene Mülltonne ist die neue Attraktion an der Grundschule Dürerstraße: In dem abschließbaren Behältnis werden allerlei Spiel- und Bewegungsgeräte aufbewahrt, mit denen die Grundschüler auf spielerische Weise ihre Fitness und motorischen Fähigkeiten verbessern können.

Die Spieltonne ist ein Kernelement des Präventivprogramms „fit4future“, das ab diesem Schuljahr und für die kommenden drei Jahre an der Grundschule Dürerstraße greifen soll. Sowohl Klassiker wie Hula-Hoop-Reifen, Springseile und Gummitwist als auch noch weniger bekannte Spielgeräte wie Flip-Fly und Mobi sollen möglichst wenig in der Tonne ruhen, sondern so oft es geht in den Sportunterricht integriert und außerdem von den Kindern in der Pausenausleihe geliehen werden.

Programm ist für die Schule kostenfrei

Nach Angaben von Lehrerin Beate Landsmann, die das Projekt an der Schule zusammen mit ihrer Kollegin Nicole Kunz leitet, beläuft sich das Bündel von Geräten, Arbeitsmaterialien und Fortbildungsblöcken auf einen Gegenwert von rund 7500 Euro. Die Grundschule kann kostenfrei von „fit4future“ profitieren, da das Programm von der Krankenkasse DAK und der Cleven-Stiftung gesponsert wird.

Nächste Fortbildung im November

Landsmann und Kunz haben bereits eine erste Fortbildung absolviert. Am Mittwochabend konnten die Lehrerinnen im Zuge des Startschusses für „fit4future“ an der Dürerstraße dem Lehrerkollegium und Elternvertretern die ersten Elemente des Programms vorstellen. Im November soll es dann eine zweite Schulung geben, die auf den zweiten thematischen Schwerpunkt für dieses Schuljahr vorbereitet.

Es geht auch um die Gesundheit der Lehrer

Dieser ist mit „System Schule“ überschrieben und richtet sich an die Lehrer, unter anderem geht es dabei um die Gesundheit der Lehrkräfte. Im Schuljahr 2018/19 lenken dann die beiden weitere Module den Blick auf die gesunde Ernährung und fördern unter dem Stichwort „Brainfitness“ die Konzentration und Entspannung.

Defizite bei den motorischen Fähigkeiten

Wie willkommen die Möglichkeit, das „fit4future“-Programm nutzen zu können, an der Grundschule Dürerstraße ist, betont Schulleiter Frank von der Aa: „Es ist auffällig, dass die Schüler in ihren motorischen Fähigkeiten doch sehr viel mehr eingeschränkt sind als früher.“ Um dem entgegenzuwirken, existiere an der Schule schon seit Langem ein Sportförderprogramm, das jetzt mit „fit4future“ erweitert wird.