Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Praktischer Leistungswettbewerb HWK ehrt Ganderkeseer Auszubildende

Von Mareike Bader | 02.11.2017, 09:42 Uhr

Dass sie beim Praktischen Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks zu den Kammernsiegern gehört, hat Jendra Gildehaus überrascht. Denn dafür beworben hatte sie sich nicht.

Mitte Juni hatte Jendra Gildehaus ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement bei Meyer Technik in Ganderkesee abgeschlossen – mit Auszeichnung als Kammerbeste. Und so wurde sie von der Handwerkskammer (HWK) Oldenburg angeschrieben und zur Preisverleihung nach Oldenburg eingeladen.

Der Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks ehrt jedes Jahr die besten Junghandwerker des Kammerbezirks anhand der Prüfungsergebnisse des jeweiligen Ausbildungsberufes. Auch wenn Gildehaus wusste, dass sie ihre Ausbildung mit Auszeichnung abgeschlossen hat, kam der Brief der HWK, dass sie als Beste im Bezirk abgeschlossen hat, sehr überraschend: „Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet“, erzählt die 22-jährige aus Dötlingen.

Stärke schnell entdeckt

Zu ihrem Beruf kam Gildehaus per Zufall, sie hat aber schnell ihre Stärken entdeckt. Schon während ihrer Ausbildung hat sie sich auf die Bereiche Marketing und Vertrieb spezialisiert sowie Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement als Wahlqualifikation ausgesucht. „Ich mag die Vielfalt im Marketing sehr, es kommen immer neue Projekte“, sagt sie über ihre Aufgaben.

Firmenfeier zum Jubiläum geplant und begleitet

Ihre Spezialisierung konnte sie nach dem Ende ihrer Ausbildung gleich ausleben. Da stand die Feier zum 40-jährigen Firmenbestehen an, die Gildehaus geplant und begleitet hat. Auch an der Firmenbroschüre, die zum Jubiläum erstellt wurde, hat sie mitgearbeitet.

Nach der Ausbildung nun fürs Marketing zuständig

Nach ihrer Ausbildung wurde sie übernommen und ist nun für das Marketing zuständig. Eine Tätigkeit, die sie immer mehr von Geschäftsführer Lukas Bäcker übernimmt. Der lobt Gildehaus für ihr Engagement. So habe sie schon während ihrer Ausbildungszeit eigene Projekte übernommen.

Doch schon denkt die 22-Jährige an die nächste Weiterbildung: Ein Studium oder eine Fortbildung, möglichst dual, damit sie im Betrieb bleiben und sich gleichzeitig noch mehr im Marketing spezialisieren kann. Denn im Betrieb in Ganderkesee gefällt es ihr sehr gut. „Das ist ein super Betriebsklima hier, bei dem man jeden Tag gerne zur Arbeit geht“, sagt Gildehaus. Die Rückendeckung hat sie auf jeden Fall. Die habe sie auch schon während ihrer Ausbildung erlebt.