Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Preis für Wildeshauser Projekt Initiative „BEElocal“ soll weiteren Schub erhalten

Von Dirk Hamm | 25.10.2017, 23:33 Uhr

Das „BEElocal“-Projekt stärkt lokale Unternehmen in Jetzt hat die Initiative beim Städtewettbewerb „Handel(n) vor Ort“ den dritten Platz belegt.

Das Wirtschaftsförderungskonzept „BEElocal 2.0“ der Stadt Wildeshausen ist preiswürdig. Das meinte die Jury des Städtewettbewerbs „Handel(n) vor Ort“, den das Land Niedersachsen erstmals ausgelobt hatte: Wirtschaftsminister Olaf Lies verlieh einer Delegation aus der Wittekindstadt jetzt den mit 3000 Euro dotierten dritten Preis.

Innovative Ideen zur Innenstadtbelebung ausgezeichnet

In der Kategorie Gemeinschaftsinitiativen platzierten sich im Urteil der unter anderem mit Vertretern des Wirtschaftsministeriums und der Industrie- und Handelskammern besetzte Jury nur Papenburg und die Bergstraßen-Initiative aus Worpswede vor der Kreisstadt.

Der Wettbewerb richtete sich explizit an kleinere Städte im ländlichen Raum mit weniger als 50.000 Einwohnern. Gesucht wurden innovative Ideen zur Belebung der Innenstädte mit Modellcharakter, die auf andere Städte übertragbar sind.

Preisgeld war nicht das Ziel

„Das Preisgeld werden wir für weitere Aktionen in Wildeshausen einsetzen“, kündigte Johannes Lenzschau, Vorsitzender des örtlichen Handels- und Gewerbevereins, an. Der Preis bestärke darin, „weiter an der Belebung unserer Stadt zu arbeiten“.

Auch Bürgermeister Jens Kuraschinski erhofft sich durch die Auszeichnung einen neuen Schub für die „BEElocal“-Idee. Er betonte, dass bei der Bewerbung nicht in erster Linie auf das Preisgeld geschielt worden sei: „Viel wichtiger ist der Imagegewinn, der mit dem siegreichen Stadtprojekt verbunden ist.“

Steuerlicher Vorteil bietet Anreiz

Bei der Initiative „BEElocal 2.0“ geht es darum, die Mitarbeiter lokaler Unternehmen stärker an die Stadt zu binden und so wirtschaftliche Effekte für einheimische Betriebe zu erzielen. Ein steuerlicher Vorteil von 44 Euro im Monat kann an die Mitarbeiter weitergegeben und auf einer „BEElocal“-Karte gespeichert werden.

Das Geld kann dann ausschließlich in Wildeshausen in teilnehmenden Unternehmen ausgegeben werden. Diese führen das „BEElocal“-Siegel und müssen dafür Qualitätsstandards erfüllen, etwa ihre Steuern vor Ort zahlen und einen besonderen Service bieten.