Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Projekt an Ganderkeseer Grundschulen Kinder lernen beim Spielen mit Lego die deutsche Sprache

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 25.08.2017, 11:21 Uhr

An den Grundschulen Bookholzberg und Dürerstraße in Ganderkesee gibt es neue Integrationsprojekte: An beiden Schulen ist eine Lego-AG für Flüchtlings-, Migranten- und deutsche Kinder entstanden. Die Mädchen und Jungen, die erst seit Kurzem in Deutschland leben, sollen beim Spielen die deutsche Sprache lernen.

„Es wird oft unterschätzt, wie beim Spielen Sprache gelernt wird.“ Das hat Dörte Lohrenz, Leiterin der Grundschule Bookholzberg, am Donnerstag betont, als die neue Lego-AG vorgestellt wurde. Gedacht ist sie als Integrationsprojekt für Flüchtlings-, Migranten- und deutsche Kinder der Klassen eins bis vier mit den unterschiedlichsten Deutschkenntnissen. „Da sind auch absolute Anfänger dabei“, erläutert die Schulleiterin. „Aber übers Spiel ist das alles kein Problem.“

Lego-AGs in Bookholzberg und Ganderkesee

Die Idee, ein Lego-Projekt auf die Beine zu stellen, stammt vom siebenjährigen Jarno, Sohn von Katja Wille, die als Koordinatorin für Flüchtlingsangelegenheiten im Schulverbund Ganderkesee, Bereich Grundschulen, nicht nur die Bookholzberger Schüler betreut, sondern auch die neue Lego-AG an der Dürerstraße in Ganderkesee. Ihr Kommentar: „Lego verbindet. Da sprechen die Mädchen und Jungen ganz automatisch miteinander.“

Bürgerstiftung unterstützt

Auf der Suche nach finanziellen Förderern nahm die Koordinatorin die Bürgerstiftung Ganderkesee mit ins Boot, die sofort begeistert von diesem Bildungsprojekt war und 55 Kilo Legosteine spendete. Weitere zehn Kilo kamen anschließend von Marit Menninga, „steinstarke Lego-Verrückte aus Grummersort“, wie sie sich selbst nennt, dazu. Sie baut seit vielen Jahren Modelle aus Lego und organisiert große Ausstellungen – wie zum Beispiel „Steinstark in Bookholzberg“ am 21. und 22. Oktober in der Mehrzweckhalle an der Apfelallee 1. Mit dabei: 44 Aussteller und die rund 25 Grundschüler aus Bookholzberg und Ganderkesee.

„Zauberwald der Kulturen“

Die Mädchen und Jungen, unter anderem aus Syrien, dem Irak, Rumänien, Polen und Deutschland, wollen bis dahin einen „Zauberwald der Kulturen“ entwickeln. Die ersten Drachen waren am Donnerstag schon fertig. Jetzt sollen noch Feen, Trolls, Waldtiere, Wunschbrunnen und „zauberhafte“ Häuser folgen. Dafür könnten die Kinder weitere Bauplatten, Blätter für Bäume und Figuren gebrauchen, die bei den beiden Schulen abgegeben werden können, so Katja Wille.

Bürgerstiftung nimmt Spenden entgegen

Wer selbst keine Lego-Steine zum Verschenken hat, aber das Projekt unterstützen möchte, ist bei der Bürgerstiftung an der richtigen Adresse. „Wir nehmen Geldspenden entgegen, die wir gezielt für den Lego-Kauf verwenden“, so Astrid Fuchs und Karin Bergander von der Stiftung. Dann könnte es später möglicherweise auch an den anderen Grundschulen Lego-AGs geben.