Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Projekt des Kreislandvolkes Fahrradroute der Landwirtschaft in Ganderkesee eröffnet

Von Thomas Breuer | 11.09.2017, 09:32 Uhr

Die Fahrradroute der Landwirtschaft führt nun auch offiziell durch das Ganderkeseer Gemeindegebiet.

„Wenn man sieht, was für eine Arbeit das ist, dann steigt die Wertschätzung.“ Bürgermeisterin Alice Gerken gehört zu denen, die sich von der am Sonntag in Ganderkesee neu eröffneten Fahrradroute der Landwirtschaft viel versprechen – für einen ganzen Berufsstand.

Landvolkverband erfreut über enorme Resonanz

Entsprechend groß ist das Interesse auch bei den Landwirten selbst. 40 Betriebe haben sich allein in der Gemeinde bereit erklärt, Schilder mit Informationen aufzustellen und sich auf den Hof gucken zu lassen.

Das sei eine fast schon unerwartet große Resonanz, freut sich Thale Alfs, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit beim Kreislandvolkverband Oldenburg, der das Projekt auf den Weg gebracht hat. Ganderkesee ist der vierte Abschnitt nach Großenkneten, Hude und Hatten, der die „Vielfalt der Landwirtschaft“ dokumentieren soll.

Ausschilderung wohl erst in zwei Jahren

Wesentlich für ein Gelingen des Informations- und Freizeitangebots ist laut Alfs die Ausschilderung der Route. Damit sei aber erst in rund zwei Jahren zu rechnen, wenn das Projekt landkreisweit umgesetzt und damit eine Förderung durch den Zweckverband Wildeshauser Geest möglich sei.

Am Sonntag wiesen provisorische laminierte Schilder den Weg. Vorerst empfiehlt Alfs Interessierten, nicht auf eigene Faust loszufahren, sondern die angebotenen Gästeführungen zu nutzen. Bürgermeisterin Gerken überlegt derweil, wie das Angebot weiter bekannt gemacht werden kann. „Wir könnten das auch im Programm der Volkshochschule bewerben“, sagt sie.

„Wir wollen zeigen, dass wir gute Arbeit machen“

Zu denen, die sich auf interessierte Besucher freuen, gehören Friedhelm und Karin Blankemeyer am Bissinger Weg. „Wir wollen zeigen, dass wir gute, ordentliche Arbeit machen“, sagen die Kartoffel- und Getreidebauern.