Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Radweg steht vor der Umsetzung Ausschuss kann Radlern Weg nach Bergedorf ebnen

Von Alexandra Wolff | 04.06.2018, 18:42 Uhr

Der Radweg von Ganderkesee nach Bergedorf soll endlich gebaut werden. Der Ausschuss für Straßen und Verkehr beschäftigt sich bei seiner morgigen Sitzung auch mit der LED-Straßenbeleuchtung.

Der Radweg von der K232 nach Bergedorf soll in zwei Jahren gebaut werden. Der Ausschuss für Straßen und Verkehr beschäftigt sich bei seiner Sitzung am Mittwoch, ab 18 Uhr im Ganderkeseer Rathaus, unter anderem auch mit diesem Thema.

Seit 30 Jahren wird immer wieder über diesen Radweg diskutiert und auch die Umsetzung wurde mehrere Male schon geplant. Dieser Radweg soll nördlich an der Straße Ohe entlangführen.

Der Dorfausschuss Bergedorf kämpft schon seit Jahren um einen Radweg an dieser Verbindungsstraße, weil die kurvige Straße wegen der Maisfelder schlecht einzusehen ist, Schwerlastverkehr und auch immer größer werdende landwirtschaftliche Fahrzeuge die Radfahrer gefährden.

Haushalt kann zehn Prozent der Kosten decken

Der Bau des Radweges wird schätzungsweise 500.000 Euro kosten. „Ich weiß, dass der Radweg mit recht hohen Kosten verbunden ist“, sagte der Vorsitzende des Dorfausschusses Bergedorf, Friedhard Johannes. „Aber da wir in den vergangenen Jahren enthaltsam gelebt haben, darf ich jetzt anspruchsvoll sein.“

Im aktuellen Haushalt sind für die Planung 50.000 Euro eingestellt. Die Verwaltung soll weitere Fördergelder für den Bau beantragen, heißt es in der Beschlussvorlage. Dort steht auch, dass die Anlieger keine Erschließungsbeiträge zahlen müssen. Die Eigentümer der angrenzenden Grundstücke werden aber gebeten, einen Teil ihrer Flächen zu verkaufen, weil für den Radweg die Straße um zehn bis zwölf Meter verbreitert werden muss. Die Grundstückseigentümer seien laut Beschlussvorlage mit dem Verkauf einverstanden.

Entscheidung über Straßenlaternen mit LED-Leuchten

Bis Ende des Jahres sollen die Planungen konkretisiert und mit allen Beteiligten abgestimmt sein. Die nötigen Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren könnten bis Anfang des Jahres 2019 eingereicht werden, wenn die Haushaltsmittel bereitgestellt sind. Der Bau ist für 2020 vorgesehen.

Der Ausschuss entscheidet während seiner Sitzung auch darüber, ob die Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Ganderkesee saniert, beziehungsweise auf LED-Leuchten umgerüstet werden.

Hohenkamp, Fockestraße und K227 sollen auch überarbeitet werden

Außerdem soll der Ausschuss beschließen, dass die Straße Hohenkamp zwischen der Bahn und der Nutzhorner Landstraße sowie die Fockestraße zwischen Mittelweg und Bahn ausgebaut werden.

Die Verwaltung soll auch mit dem Landkreis Oldenburg darüber sprechen, wie die Radverkehrsführung an der Elmeloher Straße (K227) finanziert werden kann. An der K227 soll ein Geh- und Radweg angelegt werden.